Möbelhandel im Umbruch: Der Kampf um die Kunden

Online-Konkurrenz zu stark?

Doch ist die Mietpreisexplosion bei weitem nicht das einzige Problem, das die Branche umtreibt. Auch im Möbelhandel sorgen inzwischen Online-Händler wie Home24, Westwing, aber auch Otto und Amazon für frischen Wind. Nach einer aktuellen Studie des IFH gehört der Bereich Wohnen und Einrichten in diesem Jahr zu den grössten Wachstumstreibern im Onlinehandel. Die Beratungsgesellschaft PwC geht davon aus, dass der Umsatz der deutschen Möbelbranche im Internet bis 2023 jährlich im Schnitt um 8,4 Prozent wachsen wird.
"Der Online-Handel ist eine massive Bedrohung für den klassischen Möbelhandel: Viele Händler haben anfangs gedacht, Möbel eigneten sich nicht dafür. Aber das stimmt nicht. Es lässt sich alles online verkaufen", betont Krüger.
Das hat auch Marktführer Ikea bemerkt. Der skandinavische Möbelriese steigerte im Ende August abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 seinen Online-Umsatz in Deutschland um satte 33 Prozent auf fast 500 Millionen Euro. Damit macht der Konzern inzwischen fast ein Zehntel seines Geschäfts hierzulande via Internet.
Ikea zögerte anfangs beim Start ins Netz. Doch inzwischen geben die Schweden Gas und investieren viel Geld und Energie in den Ausbau des eigenen Online-Angebots und die nahtlose Verknüpfung aller Kanäle. Der Bau weiterer Möbelhäuser im XXL-Format auf der grünen Wiese ist dagegen erst einmal kein Thema mehr.
Beim Umsteuern in Richtung Online-Geschäft hilft den Schweden nicht nur ihre gut gefüllte Kriegskasse, sondern auch ihr Geschäftsmodell. "Ikea hat einen Riesenwettbewerbsvorteil, weil das Unternehmen die gesamte Verwertungskette von der Produktion bis zum Verkauf in seiner Hand vereint", urteilt Branchenkenner Grothkopp. Das Unternehmen habe dadurch bei seinen Produkten die Preishoheit im Online- und im Offline-Handel.

Die Achilles-Ferse der Onliner

Andere Händler, die ihre Produkte von der Möbelindustrie bezögen, müssten damit rechnen, dass ein Konkurrent nur einen Klick entfernt das gleiche Produkt günstiger anbietet. Ikea nicht, erklärt der Branchenkenner. "Daher gibt es bei vielen anderen Händlern eine gewisse Zurückhaltung beim Thema Online-Handel", berichtet Grothkopp. Sie wollten die Leute lieber in die Möbelhäuser holen - mit Rabatten, 0-Prozent-Finanzierung und billigem Frühstück.
Der designierte Vorstandsvorsitzende des Online-Möbelhändlers Home24, Marc Appelhoff, sagt bereits eine schwere Zeit für die klassischen Möbelhändler voraus. "Es wird ein weiteres Möbelhaus-Sterben geben, weil es insgesamt zu viel Verkaufsfläche gibt, und der Kunde nicht mehr raus aus der Stadt fahren will", erklärte er kürzlich in einem Interview.
Doch gibt es in der Branche auch Zweifel am Konzept der reinen Online-Händler. Grothkopp etwa sieht durchaus einige Schwachpunkte diser Pure-Player: "Wer liefert an, wer baut es zusammen? Das ist oft die Achilles-Ferse der Onliner." Gute Aussichten habe in Zukunft vor allem, wer beide Kanäle gut bedienen könne.
Auf jeden Fall könnten die nächsten Jahre für die Branche turbulent werden. "Der Möbelmarkt steht zurzeit am Scheideweg und es ist noch nicht ganz klar, in welche Richtung es geht", meint Branchenkenner Krüger. "Entwickelt sich die Konjunktur schlecht, dann sind Möbel die ersten Produkte, die nicht mehr gekauft werden."


Das könnte Sie auch interessieren