Cortana, AI und die Cloud 11.05.2017, 10:06 Uhr

Alle Highlights der Microsoft Build 2017

Abermals steht Microsofts Entwicklerkonferenz vor allem im Zeichen von Künstlicher Intelligenz, smarten Assistenten und neuen Lösungen für die Cloud und den Arbeitsplatz der Zukunft.
Auf der Microsoft-Build-Konferenz dreht sich auch in diesem Jahr wieder alles um intelligente Dienste, smarte Assistenten und neue Lösungen aus der Cloud. Welche Highlights die Redmonder im Washington State Convention Center in Seattle unter dem Hashtag #MSBuild veröffentlicht haben, erfahren Sie hier:

Über 500-Millionen-Windows-10-Nutzer

Der Microsoft CEO Satya Nadella eröffnet die Entwicklerkonferenz Build 2017.
Quelle: Microsoft
Über 500 Millionen aktive Nutzer setzen mittlerweile auf Windows 10, verkündet Microsofts CEO Satya Nadella stolz bei der Eröffnungs-Keynote der diesjährigen Build-Konferenz. Die Adaption auf das neue System schreitet beständig voran, im vergangenen Oktober waren es noch 400 Millionen Nutzer. Von der Milliardenmarke, die Microsoft Anfang 2015 noch für Mitte 2018 prognostiziert hatte, ist man damit aber noch meilenweit entfernt. Ein Blick auf die Statistiken von Netmarketshare zeigt ausserdem, dass Windows 7 im Desktop-Bereich immer noch deutlich stärker vertreten ist. Knapp jeder zweite Nutzer geht mit dem Microsoft Oldie ins Internet, Windows 10 liegt hier derzeit bei etwas über 26 Prozent.

Microsoft öffnet Cortana mit dem Skills Kit

Harman Kardon Invoke: Cortana soll jetzt mit flexiblen Skills das Smart Home erobern.
Quelle: Microsoft
Redmonds Sprachassistent Cortana soll Nutzern künftig auch ausserhalb von Windows 10 zur Seite stehen. Mit dem neuen Skills Kit für Cortana haben Entwickler nun die Möglichkeit, die eigenen Dienste mit dem Assistenzsystem zu verzahnen. Microsoft will Cortana damit zu einer selbständigen Plattform ausbauen, ganz ähnlich wie dies Amazon mit seinen Alexa-Skills bereits vorgemacht hat. Im Zusammenspiel mit dem kommenden HomeHub-Feature in Windows 10 mausert sich der Redmonder Sprachassistent damit zur flexiblen Smart-Home-Zentrale. An den passenden Geräten soll es dabei auch nicht mangeln: Microsoft hat Harman Kardon, HP und Intel als offizielle Hardware-Partner vorgestellt.

Microsoft Azure IoT Edge

Auch dem Internet der Dinge will man sich in Redmond in Zukunft stärker widmen. Microsofts Cloud-Computing unterstützt mit der Lösung Azure IoT Edge jetzt auch autonom arbeitende Geräte und Sensoren. Für diese stehen dadurch intelligente Funktionen sowie Analyse- und Managment-Möglichkeiten zur Verfügung.



Das könnte Sie auch interessieren