IoT - Internet der Dinge
Durch die Verbindung mit dem Internet und untereinander können diese Gegenstände Menschen beispielsweise beim Alltag unterstützen. Das können etwa Armbänder sein, welche die Bewegung ihres Trägers aufzeichnen und entsprechende Gesundheitstipps geben. Eine Heizung, die mit dem Smartphone des Hausbesitzers verbunden ist, kann beim Energiesparen helfen, indem sie registriert, wann er sich dem Haus nähert. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang verwendet wird, ist auch das „Smart Home“, beziehungsweise vernetzte Wohnen. Kritiker warnen allerdings davor, dass durch diese vernetzen Geräte im Wohnbereich das Privatleben immer mehr überwacht werden könnte. Zudem bestehe eine Gefahr durch Angriffe von Hackern, die so die Kontrolle über unterschiedliche Geräte übernehmen könnten.
weitere Themen
Biometrie
vor 4 Tagen

Smartphone wird Türöffner für Fluggäste


«FingerTrak»
02.08.2020

Sensor-Armband erkennt komplexe Handgesten


Studie
13.07.2020

92 Prozent der Interaktionen mit Chatbots beinhalten Schimpfwörter


Sensorik
06.07.2020

Smarte E-Haut erleichtert Bewegungserkennung


Autonomes Fahren
02.07.2020

Radar lässt Autos um die Ecke sehen



Postbank Digitalstudie 2020
01.07.2020

Digitale Sprachassistenten auf dem Vormarsch


Nur keine Hektik!
29.06.2020

Faultierroboter «SlothBot» beobachtet gemächlich Umwelt


Neuronale Netze
25.06.2020

Drohnen der Uni Zürich als Kunstflieger


Studie
24.06.2020

Deshalb ist den Chatbots der Durchbruch noch nicht gelungen


Forschung an ETH und PSI
21.06.2020

Magnetische Datenspeicher mit Logik