IoT - Internet der Dinge

Durch die Verbindung mit dem Internet und untereinander können diese Gegenstände Menschen beispielsweise beim Alltag unterstützen. Das können etwa Armbänder sein, welche die Bewegung ihres Trägers aufzeichnen und entsprechende Gesundheitstipps geben. Eine Heizung, die mit dem Smartphone des Hausbesitzers verbunden ist, kann beim Energiesparen helfen, indem sie registriert, wann er sich dem Haus nähert. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang verwendet wird, ist auch das „Smart Home“, beziehungsweise vernetzte Wohnen. Kritiker warnen allerdings davor, dass durch diese vernetzen Geräte im Wohnbereich das Privatleben immer mehr überwacht werden könnte. Zudem bestehe eine Gefahr durch Angriffe von Hackern, die so die Kontrolle über unterschiedliche Geräte übernehmen könnten.
weitere Themen
KI-Forschung
07.06.2022

Schreckhafte autonome Autos


Verzögerungen
01.06.2022

VW-Chef: Software-Architektur 'sicherlich die schwierigste Aufgabe'


BSI
10.05.2022

IT-Sicherheitskennzeichen hilft beim Kauf smarter Geräte


ETH Zürich
24.04.2022

Entwicklungshilfe durch KI besser steuern


Übernahme
19.04.2022

Bosch kauft Software-Entwickler für das autonome Fahren



Selbstlernalgorithmus
11.04.2022

Roboter machen bald beste Pizzen der Welt


Vernetzung
04.04.2022

Chip-Mangel bremst weltweiten Boom des Internet of Things


Universität Carlos III, Madrid
30.03.2022

Algorithmus erkennt Menschen anhand ihres Herzschlags


Autonome Systeme
23.03.2022

Früherkennungssystem für gefährliche Drohnen


Sprachassistent
22.03.2022

Amazon Echo: So lautet das neue Aktivierungswort von Alexa