Scanner
14.02.2019, 08:55 Uhr

Test: Brother ADS-1200

Der Brother ADS-1200 ist ein Dokumentenscanner fürs Home Office oder den mobilen Schreibtisch. Lesen Sie unseren Testbericht dazu.
Brother ADS-1200
(Quelle: Brother)
Der Brother ADS-1200 misst 30,0 × 10,3 × 8,3 Zentimeter (L × B × H) und wiegt lediglich 1360 Gramm. Der mobile Dokumentenscanner kommt mit einem Netzadapter und Quick-Start-Guide. Hinweis: Ein USB-3.0-Kabel ist nicht im Lieferumfang enthalten.
Der Scanner fühlt sich klein und leicht genug an, um ihn gut zu transportieren. Wer also ein kleines Home Office hat oder für private sowie berufliche Zwecke regelmässig ein paar Dokumente scannt, der hat dieses Gerät rasch ein- und ausgepackt sowie angeschlossen.
Die Haptik leidet beim ADS-1200. Der mobile Scanner, den uns Brother zur Verfügung gestellt hat, ist aus Plastik gefertigt und wirkt nicht sonderlich wertig. Dieser Eindruck verstärkt sich, wenn man den Feedauswahl-Schalter betätigt, um statt Dokumente über den speziellen Kartenschlitz Plastikausweise zu scannen. Beim entstehenden Geräusch fragt man sich unwillkürlich, wie lange der Regler halten wird.

Anschlüsse

Ein USB-3.0-A-auf-Micro-B-Kabel wird für die Verwendung z.B. mit dem Laptop benötigt, ist aber nicht im Lieferumfang enthalten
(Quelle: MediaMarkt)
Auf der Rückseite finden sich drei Anschlüsse: einen für den Netzadapter, einen USB-2.0-Anschluss (Typ-B) für einen Speicherstick sowie einen für ein USB-3.0-Kabel. Ausserdem gibt es eine Halterung für ein Sicherheitsschloss.
Zum USB-3.0-Anschluss, über den man den Scanner mit dem Computer verbindet, muss gesagt werden, dass dieses Kabel leider nicht mitgeliefert wird, genauso wenig wie eine Software (Treiber und Software online verfügbar). Würde es sich um ein Kabel handeln, das jeder Privatanwender daheim herumliegen hat, wäre dies verständlich. Wer jedoch kein USB-3.0-A-auf-Micro-B-Kabel hat, muss eines kaufen und im Fachhandel mit ca. 25 Franken extra rechnen. 


Das könnte Sie auch interessieren