Revolut: Die Banking App im ausführlichen Test

App und Anmeldung

«Mit Geld spielt man nicht!», lautet ein Ratschlag, der gerne mit ernster Miene und erhobenem Mahnfinger erteilt wird. Von wegen: Mit der Revolut-App macht die Verwaltung des Guthabens, das Budgetieren und Sparen plötzlich Spass. Und das sollte es auch, denn die ganze Zusammenarbeit mit Revolut wird ausschliesslich über diese eine App für iOS und Android abgewickelt.
Eröffnung des Kontos
Natürlich wird das Konto direkt in der App eröffnet. Beim ersten Start wird die App ausserdem an die Mobilnummer gebunden. Dadurch werden alle anderen Revolut-Anwender in Ihrem Adressbuch automatisch aufgespürt, sodass weitere Funktionen möglich werden. Dazu gehören Transfers von Guthaben innerhalb einer Sekunde oder die Möglichkeit, eine Rechnung im Restaurant gleichmässig zu verteilen.
Die Anmeldung dauert etwa zehn Minuten. Zu diesem Prozess gehört auch, dass Sie sich ausweisen. Diese Vorgabe der Bankenregulierung ist unter dem Begriff «Know Your Customer» bekannt und soll dabei helfen, gegen Betrug und Korruption vorzugehen. Doch auch diese Hürde ist leicht zu nehmen: Während der Einrichtung fotografieren Sie die Vorder- und Rückseite Ihres Ausweises und schiessen ausserdem ein Selfie. Alle drei Fotos werden an Revolut übertragen; die Freigabe selbst dauert dann nur noch wenige Minuten.
Plastikkarte bestellen
Wählen Sie während der Einrichtung die virtuelle Kreditkarte, die sofort zum Gebrauch bereitsteht. In einem zweiten Schritt sollten Sie eine echte Karte bestellen: Tippen Sie in der App ganz unten auf den Bereich «Karten» und anschliessend oben rechts auf das Pluszeichen. Tippen Sie auf die Schaltfläche «Physisch». Verwenden Sie für den Versand die kostenlose Option ganz unten, wenn Sie es nicht eilig haben.
Geld aufladen
Egal, ob Sie mit der virtuellen oder der physischen Karte arbeiten: Jetzt brauchen Sie zuerst einmal ein Guthaben. Um dieses aufzustocken, tippen Sie ganz unten links auf den Bereich «Konten» und anschliessend auf das Pluszeichen in der linken oberen Ecke. Geben Sie im nächsten Bildschirm die gewünschte Summe ein und tippen Sie auf die Fläche mit der gewünschten Zahlungsmethode.
Wenn Sie es nicht erwarten können, mit der Karte herumzuspielen, laden Sie den gewünschten Betrag mit einer Kreditkarte auf das Revolut-Konto – das dauert nur einen Augenblick. Doch eine Kreditkarte, die eine andere füttert, wirkt sinnbefreit. Ausserdem ist der Spass ein teurer: In einem ersten Test habe ich 200 Franken von einer Visa-Karte auf das Revolut-Konto transferiert, was zu einer Belastung von Fr. 207.75 auf der Visa-Karte führte!
Kostenlos sind hingegen Banktransfers, die in der Schweiz gerade erst seit Dezember 2018 möglich sind. Dazu wählen Sie im Bildschirm mit der Zahlungsmethode den Punkt «Überweisung». Übertragen Sie die gewünschte Summe auf das Revolut-Konto bei der Credit Suisse, indem Sie die angezeigte IBAN verwenden. Doch Vorsicht: Diese IBAN gilt für alle Revolut-Kunden in der Schweiz. Deshalb ist es unbedingt nötig, dass Sie eine Mitteilung an den Empfänger eingeben, die aus Ihrer persönlichen Revolut-Nummer besteht – nur so landet das Geld auf Ihrem Konto.
Die Aufladung über die IBAN ist kostenlos und sehr schnell
Quelle: Screenshot / ze
Tipp: Üblicherweise genügt es, als Empfänger «Revolut LTD» einzugeben. Falls die Maske im Onlinebanking auf die Angabe einer Ortschaft beharrt, geben Sie «E14 4HD London» ein.



Das könnte Sie auch interessieren