Neue Richtlinien 13.09.2020, 13:26 Uhr

Google: Strengere Qualitätskontrolle für Suchergebnisse

Google will in seinem Kerngeschäft - der Suchmaschine - für Verlässlichkeit sorgen. Eine Änderung betrifft neue Vorgaben für die sogenannte Autovervollständigung.
(Quelle: Lukas Schulze/dpa)
Google wird seine Suchergebnisse künftig stärkeren Qualitätssicherungsmassnahmen unterwerfen. Das kündigte der mit Abstand wichtigste Suchmaschinenbetreiber an. Die Änderungen betreffen vor allem die Inhalte, die in hervorgehobenen Bereichen auf der Ergebnisseite erscheinen.
Das ist zum einen die Faktenbox ("Knowledge Panel"), die immer dann erscheint, wenn in der Suchanfrage eine Person, ein Ort oder ein anderes Objekt ("Entität") erkannt werden. Zum anderen werden die angezeigten Schlagzeilen ("Featured Snippets") und die Autovervollständigungs-Funktion ("Autocomplete") fest definierten Richtlinien unterworfen, sagte Google-Manager David Graff.
Die Anwender müssten sich auf die Suchergebnisse verlassen können, sagte Google-Vizepräsident Pandu Nayak, der das "Search Quality Team" leitet. "In einem Jahr, in dem der Zugang zu verlässlichen Informationen wichtiger denn je ist - von Covid-19 über Naturkatastrophen bis hin zu wichtigen Momenten der Bürgerbeteiligung auf der ganzen Welt - bleibt unser langjähriges Engagement für Qualität der Kern unserer Mission, die Informationen der Welt zugänglich und nützlich zu machen."
Die Liste der herkömmlichen Suchergebnisse wird dagegen nicht den Richtlinien unterworfen, betonte Graff. "Sie können alles in den Suchschlitz eintippen. Und wir liefern passende Resultate."
Bei der Faktenbox, die oft Informationen der Wikipedia anzeigt, soll ein spezielles Programm gegen Vandalismus sicherstellen, dass keine falschen Informationen durch Manipulation prominent auf der Suchergebnisseite erscheinen.


Das könnte Sie auch interessieren