Kampf gegen das Ladensterben 21.10.2020, 13:41 Uhr

Der stationäre Einzelhandel soll digitaler werden

Boomender Online-Handel - und Ladenpleiten in den Fussgängerzonen: Das soll so nicht weitergehen. Wirtschaftsminister Altmaier hat deshalb Betroffene und Experten zum "Runden Tisch" geladen. Er hat auch schon eigene Ideen.
(Quelle: Arne Dedert/dpa)
"Wir schliessen", "Alles muss raus" oder "Ausverkauf": Das Ladensterben in Deutschlands Innenstädten ist am heutigen Dienstag Thema im Bundeswirtschaftsministerium. Minister Peter Altmaier hat Betroffene und Experten zum - virtuellen - "Runden Tisch" geladen.
Nach dem Gespräch mit Vertretern aus Handel, Kultur und Kommunen will der CDU-Politiker sich zu den Ergebnissen äussern. Mit dabei ist unter anderem der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth.
Altmaier setzt etwa darauf, den sogenannten stationären Einzelhandel digitaler zu machen, damit er gegen die grosse Online-Konkurrenz besser bestehen kann. Der Marktanteil des Online-Handels war während des Shutdowns im Frühjahr sprunghaft gestiegen - wenn Menschen nicht mehr aus dem Haus wollen oder die Geschäfte sogar vorübergehend schliessen, ist das Bestellen im Internet eine willkommene Alternative. Der Handelsverband HDE hatte ein 100 Millionen Euro schweres Förderprogramm gefordert, um Händler bei der Digitalisierung zu unterstützen.


Das könnte Sie auch interessieren