Digitalministerin 27.12.2018, 10:18 Uhr

Datenschutz blockiert digitales Gesundheitswesens

Die deutschen Datenschutzgesetze blockieren die Digitalisierung des Gesundheitswesens, sagt Dorothee Bär. Um die Entwicklungen voranzutreiben, fordert die Digitalministerin nun, einige Regeln zu streichen oder zu lockern.
(Quelle: Guschenkova / shutterstock.com )
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) fordert Abstriche beim deutschen Datenschutz, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen zu forcieren. "Wir haben in Deutschland mit die strengsten Datenschutzgesetze weltweit und die höchsten Anforderungen an den Schutz der Privatsphäre. Das blockiert viele Entwicklungen im Gesundheitswesen, deshalb müssen wir da auch an der einen oder anderen Stelle abrüsten, einige Regeln streichen und andere lockern", sagte Bär der "Welt am Sonntag". Die Deutschen seien "insgesamt bei allem zu zögerlich und zu sehr von Ängsten getrieben und gehemmt".
Dorothee Bär ist seit März 2018 Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung im Bereich Digitalisierung.
(Quelle: Dorothee Bär)
Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung hatte Ende November ergeben, dass der digitale Fortschritt mit seinen Chancen für die Gesundheitsversorgung bei Patienten in Deutschland längst nicht ausreichend ankomme. In der internationalen Erhebung landete das deutsche Gesundheitswesen beim Thema Digitalisierung abgeschlagen auf Platz 16 von 17 untersuchten Staaten.
Der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sagte dem "Handelsblatt", die Debatte könne Misstrauen bei Patienten schüren. "Es ist nicht in Ordnung, wenn eine Vertreterin der Bundesregierung erneut ohne jeden Beleg versucht, dem Datenschutz den Schwarzen Peter für gescheiterte oder verzögerte IT-Projekte zuzuschieben."



Das könnte Sie auch interessieren