Samsung 06.10.2020, 21:25 Uhr

Hands-on: Samsung Galaxy Z Fold 2

Samsung hat nochmals nachgefaltet – und machts dieses Mal gut.
(Quelle: Samsung )
Im Rahmen des Note-Releases im August hat Samsung auch noch den Nachfolger des Galaxy Fold angekündigt – das Galaxy Z Fold 2. Insgesamt also schon das dritte Samsung-Falt-Phone, wenn man das «Puderdöschen» Galaxy Z dazurechnet. Samsung hat bereits im Vorfeld versprochen, dass man gut auf das Feedback der Community gehört und entsprechende Verbesserungensvorschläge umgesetzt habe. Und das haben die Südkoreaner auch. 
Kurz zum Technischen: Der Formfaktor bleibt im Grossen und Ganzen gleich. Es handelt sich um ein 7,6 Zoll grosses Display im ausgeklappten Zustand, was gut und gerne an die mittlerweile obsolet gewordenen Mini-Tablets erinnert. Der Amoled-Screen löst mit 2208 × 1769 Pixeln auf und hat eine Dichte von 373 ppi. Soweit, so gut. Grosses lässt sich aber von der Front vermelden. Im Gegensatz zum Vorgänger hat das Phone auch eine solide Grösse: 6,2 Zoll und ebenfalls ein Amoled-Screen mit 2260 × 816 Pixeln Auflösung. Somit lässt sich das Fold 2 auch prima im zusammengefalteten Zustand nutzen – das war beim Vorgänger noch etwas behelfsmässig gelöst.
In Sachen Kameras hat Samsung (wie ich finde) ebenfalls klug entschieden: Weil das Fold 2 auf der «Biegeseite» doch immerhin 1,5 Zentimeter dick ist, lassen die Südkoreaner allzu protzige Geschichten mit optischem Zoom sein – denn dann würde das Kamera-Array stark herausstehen und wäre effektiv schon fast so dick wie ein Laptop. Stattdessen hat man eine Main-Kamera mit 12 Mpx verbaut, ergänzt um eine Zoom- und eine Ultra-Wide-Linse. Auf der Front findet sich eine 10-Mpx-Kamera.
Unsere Eindrücke in der Bildergalerie

Bildergalerie
Impressionen des Samsung Galaxy Z Fold 2


Weitere Angaben zur verbauten Hardware finden Sie in unserem PDF-Dokument (englisch).
Dokumente


Das könnte Sie auch interessieren