Für Aussendienstler & Co. 03.07.2015, 06:16 Uhr

Vier robuste Business-Tablets im Test

Business Tablets überzeugen durch Ihre Robustheit und werden dadurch im Aussendienst immer populärer. Online PC hat vier unterschiedliche Modelle verglichen.
Business Frau steht mit einem Tablet in der Hand
(Quelle: shutterstock.com/Asier Romero )
Während viele Tablets von Privatkunden ihr Dasein zu Hause auf dem Couchtisch fristen und vor allem dem gelegentlichen Surfen und Medienkonsum dienen, müssen Business Tablets für professionelle Anwender viel aushalten: Sie kommen oft im Aussendienst zum Einsatz und fallen dabei mal runter oder werden nass. Deshalb sind die sogenannten ruggedized Tablets bei Unternehmen populär.
Das Einsatzspektrum reicht von einzelnen Geräten, die etwa Architekten oder Makler verwenden, bis hin zu Produkten für Grosskunden, die speziell für ihre Hardware-Bedürfnisse gebaute Business Tablets einsetzen wollen. Wir haben vier teilweise sehr unterschiedliche typische Kategorien anhand von Beispielmodellen untersucht.

Sony Xperia Z3 Tablet Compact: Zuhause in beiden Welten


Das Xperia Z3 Tablet Compact wurde im Jahr 2014 von Sony als IFA-Neuheit enthüllt und gehört eigentlich als sogenanntes Media Tablet zu den Consumer-Produkten. Doch auch viele Profis verwenden solche Geräte, was unter anderem an der leichten und kompakten Bauweise, leistungsfähiger Hardware und vergleichsweise günstigen Preisen liegt.
Das eckige Gehäuse des Business Tablets, das nur 268 Gramm wiegt und 6,4 Millimeter dünn ist, hat eine Oberseite, die komplett aus kratzfestem Mineralglas besteht und einen schicken Alurahmen hat. Die Rückseite aus aufgerautem Kunststoff lässt sich nicht abnehmen. Alles wirkt hochwertig und gut verarbeitet, grössere Stürze wird diese Hülle aber kaum überstehen.
Das Z3 Tablet Compact soll 30 Minuten in bis zu 1,5 Metern Tiefe unter Wasser dicht bleiben, was im Test auch funktionierte. Allerdings muss der Anwender dabei darauf achten, dass die Klappen über dem Micro-USB und den Speicher-/SIM-Karten auch komplett geschlossen sind.
Das Sony-Tablet richtet sich eher an Consumer, die ein vor Wasser geschütztes Multimedia-Gerät suchen
Die Hardware des Business Tablets ist vor allem auf den Konsum von Medien und zum Spielen ausgerichtet, kann aber auch Business-Anwendungen – sofern für Android vorhanden –sowie Multitasking bewältigen. Der Quadcore-Prozessor mit 2,5 GHz ist in Kombination mit 3 GB Arbeitsspeicher sehr schnell. Allerdings erhitzte sich das Tablet im Test bei starker Beanspruchung stärker als die Konkurrenten.
Der Datenspeicher ist mit 16 GB durchschnittlich, kann aber per MicroSD-Slot um bis zu 128 GB erweitert werden. Professionelle Anwender könnte allerdings die hauseigene Benutzeroberfläche stören, die auf Android aufsetzt und ganz klar auf die komfortable Multimedia-Nutzung von Musik, Fotos und Videos ausgerichtet ist.
Im Testfeld bietet Sony die beste Kamera, die mit acht Megapixel auflöst und Farben sehr realistisch wiedergibt. Auch eine Frontkamera mit 2,2 Megapixel ist vorhanden, womit unterwegs Videokonferenzen in HD-Qualität mit 1.080p durchaus möglich sind. Schade ist nur, dass das brillante Full-HD-Display stark spiegelt.
Insgesamt ist das Business Tablet von Sony ein tolles Media-Tablet, für den Business-Einsatz ist es aber eher weniger geeignet. Am ehesten kann es für Präsentationen und Dokumentationen mit der Kamera eingesetzt werden.




Das könnte Sie auch interessieren