Nützliche Tipps 03.12.2019, 10:35 Uhr

WhatsApp: 10 Tipps für den Chat-Alltag

WhatsApp ist der beliebteste mobile Messenger-Dienst der Welt. Aber es gibt auch ein paar Tücken. Wie Sie diesen aus dem Weg gehen können und weitere nützliche Tipps finden Sie hier.
(Quelle: Archiv NMGZ)
WhatsApp gehört zu den beliebtesten Apps weltweit und ist der meistbenutzte Messenger-Dienst. 1,2 Milliarden Benutzer zählt der Messenger aktuell. Diese versenden durchschnittlich 50 Milliarden Mitteilungen pro Tag. Kein Wunder: Durch die einfache Handhabung und die Gruppenfunktion lassen sich innert Sekundenbruchteilen bis zu 100 Benutzer gleichzeitig mit Text-, Bild-, Video- und Sprachnachrichten erreichen.
Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite: Spätestens seit der Übernahme des Messengers durch Facebook sind Experten um den Datenschutz besorgt. Die Unsicherheit hat sich trotz der implementierten End-zu-End-Verschlüsselung nicht gänzlich gelegt. 
Wenn Sie, wie Millionen andere, dennoch zu den WhatsApp-Nutzern gehören, lesen Sie folgende 10 Tipps, wie Sie den alltäglichen Android-WhatsApp-Ärgernissen aus dem Weg gehen können.

1. Datenverbrauch kontrollieren

Zwar kostet das Versenden von WhatsApp-Nachrichten kein Geld, allerdings verbraucht es Daten. Trotz Flatrate-Trend haben nicht alle Smartphone-Benutzer haben eine Daten-Flatrate. Um einen Überblick zu erhalten, welche Funktionen welche Mengen an Daten verbrauchen, zeigt Ihnen die App unter Einstellungen - Daten- und Speichernutzung an. Auch Anzahl gesendeter Nachrichten und deren Empfänger und Absender werden dort angezeigt. Sie können den Zähler auch zurücksetzen, wenn Sie zum Beispiel eine Monatsstatistik aufstellen wollen.

2. Neue Nummer registrieren

Wenn Sie eine neue Handy-Nummer haben, können Sie diese unter Einstellungen - Account - Nummer ändern eintragen. Dazu müssen Sie zur Sicherheit erst Ihre alte, danach die neue Nummer eingeben und per zugesendetem Zahlencode verifizieren. So erscheinen Sie in der WhatsApp-Kontaktliste Ihrer Bekannten mit der neuen Nummer - ohne dass diese Sie zuerst in Ihrem Telefonbuch eintragen müssen.



Das könnte Sie auch interessieren