Mit zwei Nummern unterwegs 08.01.2018, 17:03 Uhr

Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone

Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden.
(Quelle: Franziska Gabbert/dpa-tmn )
Aus zwei mach eins. So funktionieren Dual-SIM-Telefone. Zwei SIM-Karten können in ein Gerät gelegt werden. Michael Peuckert vom Fachmagazin «Connect» erklärt die Vor- und Nachteile:
Was für Dual-SIM-Modelle gibt es?
Dual-SIM-Telefone gibt es sowohl als klassisches Mobiltelefon als auch als Smartphone. Viele Hersteller bieten günstige Telefone ohne sonderliche Funktionen auch in Dual-SIM-Varianten an, etwa Samsung oder Nokia. Dual-SIM-Smartphones gibt es überwiegend mit dem Betriebssystem Android, wenige aktuellere Modelle haben Windows Phone installiert. Apple bietet keine Dual-SIM-Geräte an.
Für wen lohnt sich ein Dual-SIM-Telefon?
Ein Dual-SIM-Gerät erlaubt beispielsweise den Betrieb von Privat- und beruflichem Anschluss in einem Mobiltelefon. Auch Pendlern zwischen zwei Ländern oder Menschen mit Verwandtschaft im Ausland empfiehlt Bettina Seute vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de» ein Dual-SIM-Telefon. So können zum Beispiel eine ausländische und eine deutsche SIM-Karte parallel betrieben werden. Das hilft, Kosten zu reduzieren.
Wie sieht das im Alltag aus?
Das Betriebssystem des Dual-SIM-Geräts erlaubt Nutzern den schnellen Wechsel zwischen den beiden Anschlüssen. «Manche Modelle bieten die Möglichkeit, sich bei jeder SMS zu entscheiden, von welcher Nummer sie geschickt wird», erklärt Michael Peuckert von «Connect». Auch beim Telefonieren kann man auswählen, von welcher Nummer gewählt wird. Ausserdem ist man unter beiden Nummern gleichzeitig erreichbar.




Das könnte Sie auch interessieren