Separate App denkbar 20.06.2019, 14:28 Uhr

Youtube erwägt nach Kritik Kinderschutzmassnahmen

Verbraucherschützer werfen Youtube seit Jahren vor, Kindern unpassende oder gar jugendgefährdende Videos zu empfehlen. Nachdem nun auch die Handelsbehörde FTC ermittelt, setzt bei dem Google-Dienst offenbar ein Umdenken ein.
(Quelle: Youtube )
Die in der Kritik stehende Google-Videoplattform Youtube erwägt einem Zeitungsbericht nach weitreichende Änderungen für besseren Kinderschutz.

Die Unternehmensführung diskutiere darüber, alle Videos für Kinder in eine separate App auszulagern und so von möglicherweise anstössigen Inhalten zu trennen, schrieb das «Wall Street Journal» am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Zudem drängten manche Mitarbeiter darauf, dass bei Kinderunterhaltung nicht mehr automatisch immer neue Videos nacheinander abgespielt werden (Auto-Play).

Youtube steht wegen seines Umgangs mit Inhalten für Kinder schon länger in der Kritik. Verbraucherschützer und andere Kritiker stören sich zum einen daran, dass durch die Auto-Play-Funktion immer wieder Inhalte vorgeschlagen werden, die für Kinder unpassend sind. Ausserdem werde das Nutzungsverhalten der Kinder mit sogenannten Trackern verfolgt.



Das könnte Sie auch interessieren