Zentith Forecast 17.09.2019, 12:47 Uhr

100 Minuten Online-Videonutzung pro Tag im Jahr 2021

Online-Video wird 2021 einem Drittel des TV-Werbemarktes entsprechen: Bis 2021 sollen die Werbeausgaben für Online-Video von 45 Milliarden US-Dollar auf 61 Milliarden US-Dollar steigen.
Über den In-Stream- und Out-Stream-Bereich hinaus machen soziale Plattformen wie Facebook und Snapchat Augmented Reality (AR) durch ihre AR-Video-Ads sowohl für Konsumenten als auch für Marken zugänglich.
(Quelle: Pexels)
2021 werden User durchschnittlich 100 Minuten täglich damit verbringen Online-Videos anzusehen. Das entspricht einer Gesamtlänge von 25 Tagen am Stück. Dieses Jahr sind es noch 84 Minuten Online-Videonutzung pro Tag. Diese Daten gehen aus der aktuellen Ausgabe des Zenith Online-Video Forecasts Report hervor. Die Verweildauer bei Online-Videos ist zwischen 2013 und 2018 weltweit mit einer jährlichen Durchschnittsrate von 32 Prozent gestiegen. Die erhöhte Verweildauer ist auf die verbesserte Qualität und neue Grössen von Displays bei mobilen Endgeräten, sowie schnellere mobile Datenverbindungen und steigende Verbreitung internetfähiger Fernsehgeräte zurückzuführen.
„Die Nutzung von Online-Videos nimmt rapide zu und die Menschen verbringen im Durchschnitt heute schon halb so viel Zeit damit wie mit konventionellem Fernsehen“, erläutert Jonathan Barnard, Head of Forecasting bei Zenith. „Diese schnell wachsende Nutzung regt die Nachfrage durch Werbetreibende an. Online-Video ist deshalb der am schnellsten wachsende digitale Werbekanal."
Zudem wird laut Zenith Video Forecast Online-Video einem Drittel des TV-Werbemarktes entsprechen. Bis 2021 sollen die Werbeausgaben für Online-Video von 45 Milliarden US-Dollar auf 61 Milliarden US-Dollar steigen. Fernsehwerbung wird im gleichen Zeitraum von 183 auf 180 Milliarden US-Dollar sinken. „Der Konsum von Online-Videos ist rasant angestiegen und User verbringen immer mehr und mehr Zeit mit dem Betrachten von audiovisuellem Content. Dies lässt die Möglichkeiten für Werbetreibende expandieren, um Verbraucher mit wirkungsvollem Brand-Building zu erreichen", so Matt James, Global Brand President bei Zenith.

Christina Ebner
Autor(in) Christina Ebner


Das könnte Sie auch interessieren