Breach Level Index 20.09.2016, 20:02 Uhr

Hackerattacken: Identitätsdiebstahl ist am häufigsten

Der Breach Level Index (BLI) ist eine länderübergreifende Datenbank für Cyberangriffe. Im ersten Halbjahr 2016 gab es demnach 974 Hackerangriffe, bei denen mehr als 554 Millionen Datensätze kompromittiert wurden.
(Quelle: Fotolia.de/atScene)
Gemalto, Anbieter für digitale Sicherheit, veröffentlicht seinen Breach Level Index (BLI) für das erste Halbjahr 2016. Insgesamt gab es in diesem Zeitraum 974 Hackerangriffe, bei denen mehr als 554 Millionen Datensätze kompromittiert wurden. Die Anzahl der Cyberattacken stieg um 15 Prozent im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2015 und sogar um 31 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Identitätsdiebstahl am häufigsten

2013 indexierte Gemalto im BLI erstmals die Datenangriffe aus öffentlich zugänglichen Quellen. Mehr als 4,8 Milliarden Datensätze waren seither von Hackerattacken betroffen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 stellte Identitätsdiebstahl mit 64 Prozent aller Fälle die häufigste Art der Datenschutzverletzung dar, was einem Anstieg um elf Prozent entspricht. Zum Vergleich: Im zweiten Halbjahr 2015 verfolgten 53 Prozent aller Attacken dieses Ziel.

Was die Urheber der Angriffe betrifft, so führen böswillige Dritte die Liste an: 69 Prozent aller Attacken gehen auf ihr Konto - 13 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2015 (56 Prozent).


Das könnte Sie auch interessieren