Datenschutzfreundliche Browser-Alternativen zu Chrome

3. Tor

In einer Runde, in der Browser mit erhöhtem Schutz der Privatsphäre vorgestellt werden, darf der Tor-Browser nicht fehlen. Er ist schon fast ein Klassiker, wenn es darum geht, die Anonymität des Webbesuchers zu wahren. Es gibt zudem eine Reihe von Browsern für Android und iOS, die wie der Tor-Browser funktionieren, dann aber anders heissen. Bestes Beispiel ist Orbot für Android und OnionBrowser für iOS.
Tor Browser Desktop
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Ihnen allen gemein ist die verwendete Verschleierungstaktik, um den Nutzer zu anonymisieren und vor Bespitzelung zu schützen. Diese verwendet nämlich das Anonymisiernetz Tor, das ursprünglich vom US-amerikanischen Naval Research Laboratory entwickelt wurde, um die Kommunikation von US-Regierungsstellen abzusichern.
Die Daten werden bei Tor einerseits in mehreren Schichten verschlüsselt, weshalb das Verfahren mit dem Aufbau einer Zwiebel verglichen wird – was auch am Logo ersichtlich wird. Danach werden die Informationen über verschiedene Server geleitet, wobei pro Weiterleitungsschritt immer nur eine Schicht entschlüsselt wird. Die Server wissen somit jeweils nur, welcher Rechner zuletzt am Versand beteiligt war, nicht aber, wer ursprünglich das Datenpaket auf die Reise geschickt hat. Auch das Endziel wissen die beteiligten Server nicht.
Tipp: Wenn Sie Tor das erste mal Verwenden, schauen Sie sich die kurze Einführung an.

Wer mit dem Tor-Browser eine Webseite ansurft, wird in der Regel über drei Server geroutet, die meist in verschiedenen Staaten stehen. Der Anwender erhält somit für jede Surftour eine neue Identität mit einer eigenen IP-Adresse. Dadurch «stammt» er für die besuchte Webseite jeweils aus komplett unterschiedlichen Ländern.
Hinweis: Im Gegensatz zu Browsern wie Epic, Brave und Icecat kann das Surferlebnis mit dem Tor-Browser nicht als rasch bezeichnet werden. Durch das Zwiebel-Geroute dauert der Aufbau der Seiten länger als normal. Manchmal empfiehlt es sich durch Klick auf das Zwiebelsymbol in der Menüleiste, eine neue Identität anzufordern in der Hoffnung, dass die nun verwendeten Tor-Server und -Verbindungen leistungsfähiger sind.

Verfügbarkeit

Hinweis: Den Tor-Browser gibt es nur für Android-Geräte. Beim Android-9-Handy der Redaktorin klappte die Installation via Play Store leider nicht.



Das könnte Sie auch interessieren