Netzneutralität 31.08.2016, 11:29 Uhr

Keine Sonderdeals für Online-Dienste mehr in Europa

Die Telekom-Regulierungsbehörde hat Leitlinien für Internet-Anbieter bezüglich der Gleichberechtigung von Online-Diensten aufgestellt. Demnach dürfen einzelne Dienste künftig nicht mehr im Rahmen von Sonderdeals bevorzugt werden.
(Quelle: GaudiLab / Shutterstock.com )
Internet-Anbieter dürfen Diensten wie Streaming-Plattformen in Europa künftig keine grosszügigen Sonderregelungen einräumen. Entsprechende Leitlinien veröffentlichte die Telekom-Regulierungsbehörde Berec am Dienstag in Brüssel. Das "Zero Rating", bei dem Anbieter bestimmte Dienste bei der Berechnung des verbrauchten Daten-Volumens ausklammern, wird damit zumindest weitgehend eingeschränkt. Für Nutzer können solche Regelungen zwar attraktiv sein - aus Sicht von Kritikern und Aufsehern benachteiligen sie aber Wettbewerber.
Ein Beispiel: Wenn ein Nutzer sein monatliches Datenpaket ausgeschöpft hat, würde ein Telekom-Anbieter normalerweise die weitere Internetnutzung verlangsamen oder blockieren. Sonderregelungen für bestimmte Angebote (zum Beispiel Streaming-Dienste für Musik oder Filme), die dennoch uneingeschränkt weiter genutzt werden dürften, sind laut Berec nicht erlaubt. Ein generelles Verbot von Zero Rating soll es aber nicht geben.



Das könnte Sie auch interessieren