Verkaufsplattformen 27.01.2021, 11:01 Uhr

Tutti, Ricardo und Co.: So verkaufen Sie richtig

Ab und zu ist es Zeit auszumisten. Werfen Sie aber nicht alles in den Müll, sondern verdienen Sie ein bisschen Geld. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie auf Ricardo.ch und Tutti.ch erfolgreich verkaufen.
(Quelle: KOBIK)
Ricardo.ch und Tutti.ch sind die grössten Verkaufsplattformen für Private in der Schweiz. Doch wie verkauft man dort erfolgreich? Und was kann man tun, um sich mit seinen Angeboten von der Masse abzuheben? In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie erfolgreich verkaufen. Wir erklären ausserdem, worin sich die Plattformen unterscheiden und wann sich die eine besser eignet als die andere.
Ausserdem: Nicht alles, was Sie gerne loswerden möchten, findet auch eine Nachfrage. Mit unseren Tricks erkennen Sie das, bevor Sie sich die Mühe gemacht haben, ein Inserat aufzusetzen.

1. Grundinformationen

Damit Sie Artikel im Internet erfolgreich anbieten können, müssen Sie einige Daten beschaffen und Infos zusammentragen.
Zustand überprüfen
Schauen Sie sich das Verkaufsobjekt genau an: Ist es neuwertig, hat es Gebrauchsspuren, ist es funktionstüchtig?
Es ist auch erlaubt, defekte Geräte anzubieten, beispielsweise wenn man davon ausgehen kann, dass sie eine handwerklich begabte Person wieder in Stand stellen oder Ersatzteile davon verwenden kann. Wichtig ist allerdings, dass Sie allfällige Mängel möglichst genau beschreiben. Dokumentieren Sie alle Defekte oder Gebrauchsspuren unbedingt mit einem Foto oder mit mehreren Aufnahmen. Das bringt uns gleich zum nächsten Punkt.
Fotos vom Artikel
Bild 1: Gute Fotos sind das A und O für den Verkauf eines Artikels
Quelle: PCtipp
Machen Sie Fotos vom Artikel aus mehreren Blickwinkeln (von vorne, hinten, den Seiten, oben und unten). Beachten Sie, dass das Objekt möglichst frei steht und keine anderen Gegenstände auf dem Bild sind, Bild 1. Wählen Sie einen neutralen Hintergrund, zum Beispiel eine weisse Wand.
Suchworte finden
Damit Ihr Inserat später gut gefunden wird, ist es von Vorteil, wenn Sie beim Erfassen des Titels und der Beschreibung Wörter verwenden, die potenzielle Käufer eingeben, wenn sie nach dem Objekt suchen, das Sie anbieten.
Bild 2: Mit treffenden Suchwörtern wird Ihr Angebot einfacher gefunden
Quelle: PCtipp
Hier helfen Ihnen Suchmaschinen wie google.ch und bing.ch: Geben Sie den Namen des Gegenstandes, den Sie anbieten möchten, in die Suchmaschine ein. Sofort erscheinen Stichwörter, die in Verbindung mit diesem Suchwort oft verwendet werden. Suchen Sie sich aus der Auflistung die besten Suchbegriffe heraus, Bild 2. Sie können die Resultate vermehren, indem Sie zwei zu Ihrem Gegenstand passende Wörter eingeben. Es werden Ihnen neue Stichwörter vorgeschlagen.
Wenn es mehrere Wörter gibt, mit denen Ihr Verkaufsobjekt bezeichnet werden kann, können Sie mit Google Trends ermitteln, welches Synonym öfter verwendet wird. Öffnen Sie die Adresse trends.google.com in Ihrem Internetbrowser und geben Sie in die Suchmaske die Suchbegriffe ein und schauen Sie, welcher mehr trendet.
Bild 3: Google Trends hilft bei der Suche nach dem besten Begriff
Quelle: PCtipp
Preis ermitteln
Bild 4: Prüfen Sie im Vorfeld, welcher Preis angemessen ist
Quelle: PCtipp
Sobald Sie die Grundinformationen zusammenhaben, können Sie ermitteln, welcher Verkaufspreis realistisch ist. Das recherchieren Sie am besten direkt auf jenen Portalen, auf denen Sie verkaufen möchten, Bild 4. Suchen Sie nach dem gleichen Objekt, sortieren Sie die Angebote nach Preis (aufsteigend) und schauen Sie, ob diese Gebote haben (bei Auktionen) oder wie lange das Inserat online ist (bei Fixpreisen und Gratisinseraten). Je nach Resultat entscheiden Sie wie folgt:
  • Viele Gratisinserate, schon lange online: Was Sie anbieten, scheint unverkäuflich zu sein. Bieten Sie es nur auf einer Plattform an, auf der Ihnen keine Kosten entstehen, oder bringen Sie es auf den Sperrmüll.
  • Keine ähnlichen Angebote: Wenn es sich bei Ihrem Angebot nicht um ein Unikat handelt, recherchieren Sie den Neupreis. Legen Sie unter Berücksichtigung des Zustandes den Preis fest, den Sie mindestens erreichen möchten. Wählen Sie diesen als Sofort-Verkaufspreis und versuchen Sie, mit einer Auktion einen noch besseren Deal zu machen.
  • Viele Angebote, kleine Preisspanne: Es scheint eine grosse Nachfrage nach Ihrem Artikel zu geben. Wenn Sie rasch verkaufen möchten, setzen Sie den Preis im unteren Teil des Preisbandes fest. Sie können auch etwas tiefer anbieten und versuchen, die Differenz zum nächstteureren Angebot mit einer Auktion zu erreichen.
  • Viele Angebote, grosse Preisspanne: Vergleichen Sie die Angebote, um herauszufinden, ob die grossen Preisunterschiede erklärbar sind. Falls ja, platzieren Sie Ihr Angebot im gleichen Segment – falls nein, ermitteln Sie die Anzahl Gebote und seit wann die Inserate online sind. Daran erkennen Sie, welche Preise realistisch sind.

Autor(in) Beat Rüdt




Das könnte Sie auch interessieren