Was tun mit alten Smartphones?

Alternativen

Recycling im Sinne der Weiterverarbeitung des Materials ist eine Möglichkeit. Recycling kann aber auch heissen, dass jemand anderes das Gerät weiterverwendet, was genau genommen sogar noch einen besseren ökologischen Wert hat. Durch jeden Weiterverkauf verzichtet ein potenzieller Smartphone-Nutzer auf ein Neu-gerät. Grundsätzlich bleiben Ihnen hier zwei Optionen: für Geld oder gratis weitergeben.

Weiterverkaufen

Das Weiterverkaufen von Smartphones ist in der Schweit beliebt. Das zeigen die vielen entsprechenden Einträge auf Verkaufsseiten für Private. Dabei sprechen wir nicht vom Verkauf an einen Händler oder eine Rücknahmestelle, sondern zwischen Nutzern direkt, beispielsweise über Plattformen wie ricardo.ch oder tutti.ch, Bild 9. Zwischen steigenden Handy­-Preisen und häufigen Neukäufen kursieren Tausende von gebrauchten, gut erhaltenen Smartphones. Ein Spitzenmodell von 2018 ist 2020 noch immer ein solides Mittelklassegerät. Besonders iPhones halten ihren Preis jahrelang gut, mitunter wegen der langjährig garantierten Updates. Wichtig beim Verkauf Ihres alten Smartphones ist das Gleiche wie bei der Rückgabe zum Recycling: Löschen Sie Ihre Daten sauber und vollständig vom Gerät. So verhindern Sie, dass Ihre privaten Daten in falsche Hände geraten.
Bild 9: Der Verkauf von Smartphones blüht auf den Schweizer Kleinanzeigenseiten
Quelle: PCtipp.ch

Verschenken

Natürlich müssen Sie nicht unbedingt Geld verlangen, um Ihr Smartphone in andere Hände zu geben. Verschenken und spenden ist auch immer eine Option. Meistens geschieht das innerhalb von Familien oder Freundeskreisen. Es finden sich aber auch immer wieder grosszügige Menschen, die ihr Handy auch so verschenken. Eine gern vergessene Option ist das Spenden. Leider gibt es in der Schweiz nicht besonders viele Angebote, die organisiert Smartphones sammeln und an geeignete Orte spenden. Die Swisscom ist dabei einer der grössten Sammler. Spenden geht aber auch im Kleinen. Beispielsweise können Lehrpersonen im Kindergarten und auf der Unterstufe ab und zu ein Handy für den Unterricht gebrauchen.

Museum eröffnen

Falls Sie schon etwas länger Ihre Smartphones in die Schublade packen, gibt es noch eine alternative Lösung zum Verkauf: Eröffnen Sie ein Museum. Verblüffen Sie die Generation Z mit einem 90er-Jahre Motorola mit Ausziehantenne oder bringen Sie Millenials mit einem Nokia 3210 ins nostalgische Schwelgen. Und je länger das Museum geführt wird, desto wertvoller werden die Ausstellungsstücke, Bild 10.
Bild 10: Auch eine Idee – eröffnen Sie ein kleines Handy-Museum
Quelle: PCtipp.ch



Das könnte Sie auch interessieren