Trendthema 12.11.2019, 06:44 Uhr

Studie: eSports-Fans haben überdurchschnittlich hohes Interesse an Konsumgütern

Rund 50 Prozent der unter 25-Jährigen haben Interesse an eSports und jeder siebte Österreicher konsumiert regelmässig eSports-Content. Dies zeigt die aktuelle eSports-Studie von A1 und Nielsen Sports.
Gaming ist auch zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung geworden: So spielen bereits 54 Prozent der Österreicher mindestens einmal pro Woche ein Computer-Game. Und 14 Prozent konsumieren regelmässig eSports-Angebote.
(Quelle: Pascal Riesinger/ PhotoArt )
Als eSports wird das kompetitive Spielen von Computerspielen auf PC, Konsole oder Smartphone bezeichnet. Dieser Trend ist noch sehr jung, verfügt aber weltweit bereits über ein Milliarden-Business. Durch die immer leistungsstärkeren Endgeräte und immer schnellere Internet-Performance kann mittlerweile beinahe jeder Österreicher aktiv spielen oder eSports-Events und Übertragungen mitverfolgen. A1 hat im Rahmen des eSport Summit gemeinsam mit dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports die grösste österreichische eSports-Studie durchgeführt und präsentiert nun die Zahlen und Fakten zum Entertainment-Trend Nummer 1.
„eSports ist der absolute Megatrend der Digitalisierung, mit dem sich jedes Unternehmen aus Marketing-Sicht beschäftigen sollte. Die eSports-Fans sind junge, gut ausgebildete Konsumenten, die in ihrer Umgebung als Trendsetter und Markenbotschafter wahrgenommen werden. Und gerade diese Zielgruppe erreichen wir mit der A1 eSports League sehr zielgenau,“ beschreibt Marco Harfmann, A1 Director Transformation & Marketing Communications, die wichtigsten Erkenntnisse der Studie.

eSports – wen interessiert’s?

32 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Österreicher zeigen grosses Interesse an eSports. Getrieben ist dieses hohe Interesse in der Gesamtbevölkerung durch das überdurchschnittliche Interesse der 14- bis 24-Jährigen: Hier interessiert sich knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) für eSports. Zudem zeigt die Studie, dass Gaming keine Männerdomäne mehr ist: Bereits 45 Prozent der Gamer, die mindestens einmal pro Woche zur Konsole greifen, sind weiblich. Bei den eSports-Fans führen mit 73 Prozent jedoch noch die Männer das Ranking an. Zudem sind Gamer durchschnittlich 33 Jahre alt, eSports-Fans sind mit 29,5 Jahren nur unwesentlich jünger.
Gaming ist auch zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung geworden: So spielen bereits 54 Prozent der Österreicher mindestens einmal pro Woche ein Computer-Game. Und 14 Prozent konsumieren regelmässig eSports-Angebote. Die beliebtesten Plattformen sind die internationalen Platzhirsche: YouTube Gaming, Facebook, Twitch.tv und Twitter.
Die Liste der beliebtesten Spiele wird von einem Ego-Shooter angeführt: Call of Duty (CoD) ist sowohl in der gesamten Befragung als auch bei den 14- bis 24-Jährigen das beliebteste Spiel. Auf Platz 2 folgt mit FIFA ein Spiel aus der Kategorie Sport. Platz 3 geht österreichweit an Super Smash Bros. Ultimate des Videospiel-Pioniers Nintendo. Ein gänzlich anderes Bild zeichnet die A1 eSports-Community: Hier führt Counter Strike: Global Offensive (CS:GO), gefolgt vom Liga-Game League of Legends und Super Smash Bros.

Christina Ebner
Autor(in) Christina Ebner



Das könnte Sie auch interessieren