openHPI 30.01.2019, 07:16 Uhr

Gratis-Kurse zur Digitalisierung

Das Jahresprogramm 2019 der Bildungsplattform open.hpi.de hält etliche Gratis-Kurse für digitale Weiterbildung bereit.
Auch im Jahr 2019 bietet die Internetplattform openHPI eine Reihe kostenloser Onlinekurse an.
(Quelle: open.hpi.de)
Von Schülern und Studenten über Jobsuchende und Berufstätige bis hin zu Senioren kann jeder etwas finden, um sich in Sachen Digitalisierung auf den aktuellsten Stand zu bringen. Zu der Serie an zwei- bis sechswöchigen Massive Open Online Courses (MOOC) für Einsteiger und IT-Experten gehört unter anderem ein Praxiskurs um das Innovationskonzept Design Thinking mit dem Titel »Vom Brockhaus-Denken zum vernetzten Denken« (Start: 20. März). Ein weiterer Praxiskurs macht ab dem 18. September mit den Grundlagen der Zusammenarbeit in internationalen Teams vertraut. Vom 16. Oktober an läuft auf openHPI ein kostenloser Onlinekurs, der in das Thema Künstliche Intelligenz (KI) einführt.
Eher für IT-Experten gedacht sind zwei Onlinekurse zu Fragen des Patentschutzes für Software und des Einsatzes von Grossrechenzentren in Wissenschaft und Wirtschaft. Beide beginnen am 6. März. Wie Unternehmen mit virtuellen Netzwerken mehr Bandbreite bekommen und dabei noch Geld sparen können, lernen Spezialisten in einem auf sie zugeschnittenen Onlinekurs ab 24. April. Grundlagen modernen Data Engineerings stehen ab 23. Oktober auf dem openHPI-Programm.
Ziel der Bildungsplattform ist es, mit ihren kostenlosen Onlinekursen digitales Grundwissen in die Breite der Gesellschaft zu tragen. Den Gratis-Zugang zu neustem Hochschulwissen bietet openHPI grundsätzlich allen Interessenten an, finanziert von Stifter und SAP-Mitbegründer Professor Hasso Plattner.
Jährlich bietet die Internetplattform openHPI auf Deutsch, Englisch und Chinesisch mehr als ein Dutzend kostenlose Online-Kurse beziehungsweise Workshops an. Diese sind übers Jahr verteilt und dauern zwei, vier oder sechs Wochen. Auch die fast 60 abgeschlossenen Kurse, die bereits archiviert sind, können die Interessenten nach wie vor nutzen. Die Materialien lassen sich von jedem Gerät mit Internet-Zugang abrufen.



Das könnte Sie auch interessieren