Digitale Arbeitswelt 26.10.2020, 12:01 Uhr

Home Office ist gekommen, um zu bleiben

Aus der aktuellen Magenta-Studie geht hervor, dass die Hälfte der Arbeitnehmer die Möglichkeit auf Home Office hat. Nur 36 Prozent der befragten KMU setzen zurzeit Web- und Videokonferenzen um. Geschäftsreisen sind aufgrund von Corona massiv zurückgegangen.
(Quelle: shutterstock.com/Creative Lab)
Eine aktuelle Erhebung von Magenta Telekom und dem Marktforschungsinstitut marketmind (Zeitraum Februar 2020 bis Juli 2020) sowie eine Analyse der Nutzungsdaten von Magenta haben ergeben, dass die Corona-Krise einen massiven digitalen Wandel angestossen hat. Von einem Tag auf den anderen mussten Unternehmen auf Home Office umsteigen. Ein halbes Jahr später ist dies immer noch merklich: Viele Unternehmen bieten nun die Kombination von Home Office und Büroarbeit an. "Wir erleben gerade einen Paradigmenwechsel in unserer Arbeitswelt", so Maria Zesch, Chief Commercial Officer (CCO) Business & Digitalization, Magenta Telekom.
Zu Beginn der Studie im Februar 2020 waren die wichtigsten Ansprüche an das Home Office: die Hardware, der PC und der Rechner. Durch den Lockdown haben sich die Ansprüche geändert und mittlerweile sind Konnektivität, sowie eine schnelle und stabile Internetverbindung essentiell für effektives Arbeiten von zu Hause. 

Relevanz digitaler Konferenzen steigt

Besonders bei KMUs ist der Aufholbedarf gross. Zwar steigt die Relevanz an digitalen Konferenzen und Video-Calls stetig, doch die Umsetzung ist noch nicht optimal. Die Datenerhebung ergibt, dass zwar 83 Prozent der Befragten im Home Office Zugriff auf E-Mail- und Kalenderfunktionen haben. Doch nur 58 Prozent geben an, mobilen Zugriff auf gemeinsame Daten und Dokumente zu haben.
40 Prozent der Befragten haben die Möglichkeit auf Informationsaustausch über Gruppen- und Projektplattformen. Lediglich 36 Prozent gaben an, mit Video- oder Webkonferenz Tools zu arbeiten. 

Roaming sinkt ohne Geschäftsreisen 

Seit Corona verzeichnet Magenta Telekom einen 80-prozentigen Rückgang an Roaming-Minuten im Business-Kunden-Segment. Dies ist auf Corona und den damit einhergehenden Reisebeschränkungen zurückzuführen, doch mittlerweile gibt es wieder einen leichten Anstieg. "Wir erkennen erstmals, welche Reisen wirklich notwendig sind und welche wir in die digitale Welt verlagern können. Hier findet bereits ein Umdenken statt, das der Umwelt sowie ortsgebundenen Fachkräften neue Dimensionen an Chancen ermöglichen wird", so Zesch zu den Vorteilen einer virtuellen Meetingkultur.
Die Roamingdaten unterscheiden sich allerdings auch von Land zu Land: während in den USA ein Rückgang von 90 Prozent herrscht, sind es in Schweden 80 Prozent, in Italien nur 30 Prozent. Im privaten Bereich steigen die Roamingdaten laut Privatkundensegment von Magenta wieder. 



Das könnte Sie auch interessieren