IoT 04.10.2016, 10:17 Uhr

Schaeffler erprobt mit IBM das Internet der Dinge

In Zusammenarbeit mit IBM will der Automobil- und Industrie-Zulieferer Schaeffler neue Einsatzszenarien für das Internet der Dinge entwickelt.
(Quelle: JuliusKielaitis / Shutterstock.com )
Der Automobil- und Industrie-Zulieferer Schaeffler erprobt gemeinsam mit IBM neue Möglichkeiten des Internets der Dinge. In einer strategischen Partnerschaft soll dabei die kognitive Intelligenz von IBMs Watson-System zum Einsatz kommen, kündigten die Unternehmen an. In verschiedenen Produktionsbereichen sollen mit Hilfe von Sensoren gesammelte Daten analysiert und die Ergebnisse für optimierte Produktionsketten sowie neue Services genutzt werden.
Ab Oktober sollen in einem ersten Schritt alle datenbasierten Services von Schaeffler über eine digitale Plattform laufen, die die Partner als ein digitales Ökosystem gemeinsam aufgebaut haben. "Wir konzentrieren uns insbesondere auf die sensorische Erweiterung bestehender sowie die Entwicklung neuer Produkte mit integrierter Software", sagte Gerhard Baum, Digital-Chef der Schaeffler Gruppe. Dabei sollen Maschinen und Transportmittel, aber auch die einzelnen Werke untereinander sowie die gesamte Lieferkette verknüpft werden.
Wertvolle Daten würden demnach Bauteile wie Lager oder Kupplungssysteme liefern, die zuvor mit Sensoren und Steuergeräten ausgestattet wurden. Sie befänden sich in Maschinen und Autos genau dort, wo wichtige Zustands- und Bewegungsinformationen bestehen, hiess es. Die Daten könnten wertvolle Informationen über den Zustand der Maschinen liefern.


Das könnte Sie auch interessieren