Online-Marktplatz 14.10.2015, 11:09 Uhr

Marketplace-Händler: Ins Ausland mit Amazon

Viele Marketplace-Händler profitieren von Amazons internationalem Anspruch - bekommen dadurch aber auch neue Konkurrenz auf dem heimischen Markt.
Rund um die Welt
Ins Ausland mit Amazon
(Quelle: Fotolia.com/efks)
Die üblichen Klischees zu nationalen Eigenheiten können die deutschen Marketplace-Händler nur bestätigen: Der Italiener redet gern und bewertet, kommentiert und kontaktet mehr als alle anderen Europäer. Der Brite ist so höflich, dass er mit seinen vemehrten "Thank you!"-E-Mails den Bearbeitungsaufwand erhöht.
Und der Deutsche? Der kauft zumeist klaglos und schweigt, zumindest bei Amazon. Anekdoten à la "Also, ich hatte da so einen Kunden aus Iowa, ich kann Dir sagen ..." werden viele erzählt auf der International Sellers Conference, zu der Amazon rund 90 Marketplace-Händler aus zehn Nationen in Unterschleissheim im Norden von München versammelt hat. Beim grossen Geschäft mit der Internationalisierung werden oft kleine Geschichten geschrieben.
Die meisten Geschäfte beginnen mit einem vorsichtigen Test - denn dafür, da sind sich die anwesenden Händler einig, sind Amazons Marktplätze die ideale Plattform. Amazon ist derzeit mit 11 Länderplattformen aktiv und liefert über sie an Käufer aus 185 Ländern. Händler, die über die ­internationalen Marketplaces ihre Waren anbieten wollen, zahlen eine geringe monatliche Grundgebühr - etwa 39 Euro für alle fünf europäischen Plattformen - und erstellen internationale Angebote für die einzelnen Länder-Websites.
Auf Wunsch übernimmt Amazon über das Programm Fulfillment by Amazon (FBA) die komplexe Auslandslogistik. Amazon selbst verdient vornehmlich an der Verkaufsprovision. Weil das System so bestechend einfach funktioniert, starten die meisten Marketplace-Händler nach dem Trial & Error-Prinzip: Das ­internationale Angebot wird ohne übermässige Analyse zugeschaltet, am Ende entscheidet der Umsatz, ob es lohnt.
Läuft der neue Markt, fängt die Arbeit erst an. Vor allem die Content-Produktion für fremdsprachige Produktdetailseiten, der fremdsprachige Support sowie - falls der Marketplace-Händler diesen Part nicht outsourct - die internationale Logistik nennen die Händler als grösste Hemmschuhe für den internationalen Erfolg.



Das könnte Sie auch interessieren
"Digital Services Act" und "Digital Markets Act" vor 14 Stunden
Regulierungsversuch von Facebook, Amazon und Google: Kritik an der EU
Letzte Woche hat der EU-Rat über die Gesetzespakete "Digital Services Act" und "Digital Markets Act" abgestimmt. Sie sollen die Macht von Amazon, Google und Facebook eindämmen. Die Neuerungen stossen nun auf Kritik, vor allem der "One-Size-Fits-All"-Ansatz ist im Fokus.
 
vor 14 Stunden
Advent im Lockdown vor 15 Stunden
Österreichs grösster digitaler Christkindlmarkt startet
Die Vorfreude war gross, die Ernüchterung noch grösser: Auch dieses Jahr müssen aufgrund des Lockdowns (vorerst) alle Weihnachtsmärkte in Österreich wieder abgesagt werden. Ab dem 26. November gibt es nun eine digitale Alternative zum Christkindlmarkt.
 
vor 15 Stunden
DACH-Raum vor 15 Stunden
Spotify startet kostenpflichtige Abos für ausgewählte Podcast-Episoden
Im August ermöglichte Spotify PodcasterInnen in den USA erstmals über die Plattform Anchor bezahlte Inhalte für ihre HörerInnen auf Spotify für iOS sowie Android zu veröffentlichen. Diese Funktion ist ab sofort auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.
 
vor 15 Stunden
Koalitionsvertrag vor 16 Stunden
Retouren: Spenden statt Entsorgen künftig steuerfrei
Im neu veröffentlichten Koalitionsvertrag haben sich die Regierungsparteien darauf geeinigt, steuerrechtliche Hürden für Sachspenden an gemeinnützige Organisationen zu beseitigen. Der Branchenverband bevh spricht von einem "langersehnten Meilenstein".
 
vor 16 Stunden