Cloud-Computing 12.03.2019, 18:07 Uhr

Google Cloud eröffnet Schweizer Region

Google hat eine neue Region seiner Google Cloud in Zürich in Betrieb genommen. Gleichzeitig präsentierte die Firma eine Plattform, mit der Anwender den Cloud-Betrieb eigener Applikationen erst einmal On-premise üben können.
Urs Hölzle, Senior Vice President, Technical Infrastructure bei Google, Kirill Tropin, Geographic Expansion Product Manager bei Google, und Christian Sciullo, Country Manager Schweiz und Österreich für Google Cloud,(v.l.n.r) legen während des Eröffnung-Events den Schalter für die Region Zürich der Google Cloud um
(Quelle: Google LLC/Lars Hübner)
Die Cloud von Google hat nun auch ein Standbein in der Schweiz. An einer Kunden- und Partnerveranstaltung in Zürich wurde der Schalter zur Live-Schaltung der sechsten europäischen und weltweit 19. Google-Cloud-Region umgelegt. Damit fügt sich die Limmatstadt mit der sogenannten GCP-Region Zürich (europe-west6) in die weltweite Cloud-Infrastruktur von Google ein. Es lassen sich so alle gängigen Cloud-Dienste von Google auch in der lokalen Cloud betreiben, wie etwa Compute Engine, Google Kubernetes Engine, Cloud Bigtable, Cloud Spanner und BigQuery.
Wie Urs Hölzle, Senior Vice President, Technical Infrastructure bei Google, am Rande der Veranstaltung ausführte habe man mehrere Knoten in der Schweiz errichtet darunter zwei dedizierte Interconnect Points of Presence. Diese stellen so eine schnelle Anbindung an das weltweite Cloud-Verbundnetz von Google sicher. Dies sei besonders für internationale Kunden mit Standort Schweiz interessant. «Sie können vom globalen, schnellen Google-eigenen Netzwerk profitieren», betont Hölzle und erwähnt, dass man seit gut 15 Jahren an der Optimierung dieser Verbindungen arbeite.

Kein eigenes RZ in der Schweiz

Mit der Region Zürich, die über drei redundante Zonen verfügt, lassen sich nun auch die Daten von Anwendern in der Schweiz lagern. Allerdings hat Google gemäss Hölzle hierfür keine eigenen Rechenzentren in der Schweiz erstellt, sondern arbeitet noch mit lokalen Partnern zusammen. Wer die Google-Cloud in der Schweiz hostet, wollte Hölze dagegen nicht verraten. Bei Bedarf werde man darüber hinaus, wie schon in anderen Regionen vorexerziert, weitere Rechenzentren-Kapazitäten anmieten oder gleich eigene Data Center errichten.
Gemäss Hölzle hat man als Kunde zudem die Wahl, die Region Zürich in der Google Cloud isoliert zu verwenden, sodass der komplette IT-Betrieb die Schweiz nicht verlässt. «Das bestimmen Sie als Kunde. Sie können aber auch als internationale Firma einen Teil in der Region Zürich und einen anderen Teil beispielsweise in New York betreiben», führt der gebürtige Schweizer weiter aus.
Kirill Tropin, Geographic Expansion Product Manager bei Google, zeigt in Zürich wie sich in der Google Cloud eine Instanz skalieren lässt und wie sich durch die Eröffnung der lokalen Region die Latenzzeit reduziert
(Quelle: Jens Stark/NMGZ)
Die Cloud vor Ort zu haben, hat schliesslich den Vorteil, dass sich die Latenzzeiten verkürzen. Dies demonstrierte an dem Eröffnungs-Event Kirill Tropin, Geographic Expansion Product Manager bei Google. Eine Live-Messung der Latenzzeiten ergab für die Region Zürich einen Wert von 9 Millisekunden und lag damit deutlich unter jenem der nun nächsten Nachbarregion Frankfurt, die eine Latenzzeit von 17 Millisekunden aufwies.



Das könnte Sie auch interessieren