Börse 14.07.2020, 08:24 Uhr

Alphabet, Amazon, Apple und Facebook zollen Rekordjagd Tribut

Alphabet, Amazon, Apple und Facebook versuchen sich an der Börse zu übertrumpfen und bleiben trotz Verlusten weiter auf sehr hohem Niveau. Insgesamt kommen die fünf grössten Technologietitel der Vereinigten Staaten auf einen Börsenwert von rund 6,5 Billionen US-Dollar.
(Quelle: shutterstock.com/Vintage_Tone)
Vier der als "Giant 5" bekannten Tech-Konzerne haben am Montag im starken Nasdaq-Umfeld in den ersten Handelsstunden weitere Rekordstände erreicht. Im weiteren Verlauf mussten die Papiere der rasanten Rally der vergangenen Tage Tribut zollen und rutschten allesamt ins Minus - dennoch befinden sie sich weiter auf sehr hohem Niveau.

Die Papiere von Alphabet, Amazon, Apple, Facebook und Microsoft verloren zwischen einem halben und rund drei Prozent, nachdem die Titel bis auf Microsoft zuvor auf ihre jeweiligen Rekordhochs geklettert waren.

Apple

Bei Apple wirft laut Marktteilnehmern der im September bevorstehende Start der inzwischen bereits zwölften iPhone-Generation seine Schatten voraus. Die Experten des Investmenthauses Wedbush habe den Anlegern Hoffnung gemacht, dass Apple als erstes Unternehmen einen Marktwert von zwei Billionen US-Dollar erreichen könne. Denn alleine in China könnten bis zu 70 Millionen neue iPhones Altgeräte ersetzen.

Der Kurs der Apple-Aktie stieg in den ersten Handelsminuten um bis zu 4,2 Prozent auf 399,82 US-Dollar, bevor er ins Minus drehte. Seit Seit dem Tief im Corona-Crash im März ist der Kurs aber immer noch um rund 80 Prozent auf zuletzt knapp 382 US-Dollar gestiegen. In den vergangenen zwölf Monaten hat sich die Marktkapitalisierung des iPhone-Herstellers um rund 90 Prozent ausgeweitet.

Apple ist an der Börse derzeit knapp 1,7 Billionen US-Dollar (rund 1,5 Billionen Euro) wert und damit mehr als jedes andere im Westen gelistete Unternehmen. Lediglich der seit kurzem in Riad notierte staatliche saudi-arabische Ölkonzern Aramco kommt auf umgerechnet rund 1,8 Billionen US-Dollar. Allerdings befinden sich nur wenige Anteile des Staatskonzerns im freien Handel.

Amazon

Auch Amazon setzte die Rekordrally am Montag zunächst fort. Der Kurs stieg um bis zu viereinhalb Prozent auf 3.344 US-Dollar, bevor er drei Prozent auf 3.104 US-Dollar einbüsste. Damit ist das Papier aber immer noch fast doppelt so teuer wie noch Mitte März, als es im Zuge des Corona-Crashs bis auf 1.626 US-Dollar gefallen war. Nach dem starken Anstieg ist Amazon an der Börse knapp 1,6 Billionen wert.

Amazon gilt als einer der grossen Gewinner der Corona-Krise, da das Unternehmen vom noch stärkeren Trend zum Online-Handel sowie einer hohen Nachfrage nach anderen Dienstleistungen wie der Cloud-Sparte AWS oder dem Videoangebot profitiert.

Von dem Kuranstieg profitiert unter anderem Unternehmensgründer- und Chef Jeff Bezos. Dessen Vermögen kletterte bereits in den vergangenen Wochen nach einer Berechnung der Nachrichtenagentur Bloomberg auf rund 190 Milliarden US-Dollar. Damit ist er derzeit der mit Abstand reichste Mensch.

Alphabet und Google

Für Alphabet, dem Betreiber der Suchmaschine Google, ging es zum Wochenauftakt um bis zu 2,4 Prozent auf 1.576 US-Dollar nach oben, bevor es ins Minus drehte und mit einem Abschlag von knapp zwei Prozent auf 1.512 US-Dollar aus dem Handel ging. Das Unternehmen ist damit an der Börse inzwischen auch mehr als eine Billionen US-Dollar wert.

Damit kommen die fünf grössten Technologietitel der Vereinigten Staaten auf einen Börsenwert von rund 6,5 Billionen US-Dollar - Spitzenreiter dabei ist Apple mit knapp 1,7 Billionen, gefolgt von Amazon und Microsoft mit jeweils fast 1,6 Billionen US-Dollar. Alphabet folgt mit etwas mehr als einer Billion und Facebook mit knapp 700 Milliarden US-Dollar.

Zum Vergleich: Europas grösster Software-Hersteller SAP ist an der Börse umgerechnet knapp 190 Milliarden US-Dollar wert und damit das wertvollste deutsche Unternehmen. Alle 30 Dax-Titel kommen derzeit auf eine Marktkapitalisierung von zusammen etwas mehr als 1,4 Billionen US-Dollar.


Das könnte Sie auch interessieren