Testcenter 20.04.2021, 11:11 Uhr

Lenovo Thinkpad X1 Fold im Test: faltbar und innovativ

Ist es ein Notebook, Convertible oder doch ein XXL-Tablet? So genau lässt sich das neue Prunkstück von Lenovo nicht kategorisieren. Muss auch nicht sein. Sicher ist aber eines: Es ist einzigartig. Der Test des Lenovo ThinkPad X1 Fold.
(Quelle: Lenovo )
Mit dem Thinkpad X1 Fold beschreitet Computerspezialist Lenovo neue Wege. Und was für welche! Das X1 Fold erinnert äusserlich an ein riesiges, quadratisches Tablet, das sich – und hier beginnt bereits das Aussergewöhnliche, mittig falten lässt. Zuerst aber zur Ausstattung: Das knapp 1 kg schwere Gerät kommt auf eine maximale Spannweite von 13,3 Zoll (QXGA-Auflösung, im 4:3-Format) – aufgeklappt, versteht sich. Wird es gefaltet, reduziert sich die Bilddiagonale auf etwa 23 Zentimeter mal zwei. Die Auflösung des berührungsempfindlichen OLED-Bildschirmes beträgt dabei 2048 × 1536 Bildpunkte. Dargestellte Farben sind knackig, der Kontrast auf hervorragendem Niveau. Eben genauso, wie man es von einem OLED-Display gewohnt ist. Die Blickwinkelunabhängigkeit liegt bei starken 175°/175° also nahe am Idealwert. Zur Helligkeit: Sie liegt in unseren 9 gemessenen Abschnitten bei 316 cd/m2. Das ist schon gut, aber beeindruckend ist, dass diese in den Zonen kaum variiert. Wir haben eine Maximalabweichung (links oben) von lediglich 2,4 Prozent nachgemessen. Das ist top. Mit zum Lieferumfang gehört ausserdem eine Bluetooth-Tastatur. Für den Zweck gedacht, dass man das Fold eben einklappt und daran andockt, wird aus dem Tablet ein Notebook. Ausserdem gibt es noch einen Digitizer-Stift, mit dem sich das Gerät ebenso bedienen lässt.
Quelle: Lenovo

Das «Lap»let mit dem Knick

Quelle: Lenovo

Dieser angesprochene mittige Falz, mit dem das Gerät maximal um 180° Grad zusammengeklappt werden kann, ist durchaus sichtbar, stört aber in der Praxis überhaupt nicht. Viel wichtiger ist dagegen sein vorhandener praktischer Nutzen und, dass der Mechanismus auch dauerhaft funktioniert. Beides kann der Test unterstreichen. Denn durch das Zusammenklappen schrumpft das Fold auf die Grösse eines Notizblocks (im Ledermantel) und lässt sich folglich überall hin bequem mitnehmen. Und zweitens: Unserem mehrmaligen Auf- und Zuklapptest bestand das Gerät mit Bravour – und ohne sichtbaren mechanischen oder elektronischen Schaden davon zu tragen. Zur weiteren Ausstattung gehören gleich zwei USB-C-Ports in Generation 3.2 (jedoch kein Thunderbolt-Port), sowie Wi-fi 6 und ein DisplayPort. Nochmals zur Bluetooth-Tastatur: Sie haftet sich magnetisch selbstständig an den unteren Teil des um 90 Grad zusammengeklappten Fold X1 an, und verdeckt dabei folglich die Hälfte des Gesamtscreens. Auf der rechten Seite befindet sich der Anschalter der Tastatur. Im Betrieb gibt es an ihrem Anschlagverhalten nur wenig zu beanstanden. Nur Menschen mit etwas zu dicken Fingern dürften etwas leiden. Hier kommt es doch zu den einen oder anderen Falscheingaben, da die einzelnen Tasten, aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse des Tastaturblocks (23 × 15 cm, B × L), einen Tick zu eng beieinander liegen.

Aussen hui und innen auch – zumindest ein bisschen

Quelle: Lenovo

Trotzdem kann das Testmodell mit der Tastatur punkten. Sie ist einfach clever konzipiert. Legt man die Tastatur auf die untere Hälfte, wird diese per Magnet passgenau arretiert, und vom Fold erkannt. Das Gerät schaltet daraufhin die verdeckte (untere) Hälfte des OLED-Displays ab. Und zweitens kann der Anwender per integrierter Software (rechts unten in der Taskleiste) entscheiden, welche der drei unterschiedlichen Fenster-Modi er für das Fold anwenden will. Die Idee dahinter: So kann er verschiedene Programme in unterschiedlichen Fenstern parallel ausführen. Nettes Gimmick: Am rechten Rand der Tastatur gibt es eine Schlaufe, in der sich der Stift einschieben lässt, um nicht verlorenzugehen. Neben dem Tablet und Laptop-Modus kann das Gerät in einer Art Präsentationsmodus versetzt werden. Und zwar mittels des fest im Gerät verbauten Lederetuis. Dieses kann so umgeklappt werden, dass sich das Foldable darauf aufstellen lässt, und dem gegenüber Sitzenden genauen Einblick gewährt. Aussen sehr gut verarbeitet, ist das X1 auch innen drin noch ordentlich bestückt. Konkret heisst das: Als Taktgeber arbeitet ein Core i5 in der L16G7-Variante (Lakefield-Chipsatz = 10te Generation). In unserer Geräteversion stehen der Recheneinheit insgesamt 8 GB an Arbeitsspeicher sowie ein 256 GB grosser SSD-Nutzspeicher zur Seite. Das ist recht dürftig. Immerhin: Beim Core-i5-Chip handelt es sich um eine Fünfkern-CPU, die aus einer Mischung von bekannten «Atom»-Kernen (4 Stück) und einem kräftigeren fünften Teilprozessor besteht. Beim Grafikchip vertraut der Hersteller auf einen UHD Graphic, also 3D-Chip, der Bestandteil der Sechskern-CPU ist. Die Stärke des Chips ist dabei sicherlich seine geringe Leistungsaufnahme, die bei maximal 7 Watt liegt.

Tempotests und Fazit

Quelle: Lenovo

Unterm Strich lassen sich mit den verbauten Komponenten gängige Büroarbeiten sowie auch Videos ruckelfrei streamen. Auch die einfache Videobearbeitung gelingt damit. Wer allerdings viel und intensiv spielen will, oder auf anspruchsvolle Videobearbeitung angewiesen ist, sollte sich anderswo umschauen. In den Benchmarks erreicht das Fold X1 681 Cinebench-20-Punkte, beim PCMark 10 stehen am Schluss 2060 Punkte zu Buche. Ab Start vergehen rund 15 Sekunden, bis das ThinkPad X1 Fold sein aufgespieltes Windows-10-Betriebssystem in der Professional-Variante hochgefahren hat und zum Arbeiten bereit ist. In der Praxis lässt sich mit dem Foldable aber zügig arbeiten. Es vergehen, wenn, dann nur kurze Pausen, bis sich das gewünschte Programm öffnet. Bilder lasen sich schnell in die Applikationen hochladen. Den klassischen Office-Park (Word, Excel, Powerpoint etc.) beherrscht das Modell ohne Probleme. Zur Ergonomie: Das X1 Fold besitzt einen aktiven Lüfter, der unter Last (also wenn gerechnet werden muss) auch hörbar anfährt. Allerdings hält sich das Ganze doch in Grenzen. Das heisst: hörbar ja, störend nein. In unseren Akkulaufzeittests schafft das Fold 6:31 Stunden, bis der Akku leergesaugt ist, und frisch aufgetankt werden muss.

Fazit

Quelle: Lenovo

Das ThinkPad X1 Fold von Lenovo ist das etwas andere Tablet, Notebook, Convertible – oder schlicht einfach nur ein cleveres Gerät. Sicher ist, dass es zu den innovativen Geräten in 2021 gehören wird. Zwar gibt es noch die eine oder andere kleine Schwachstelle, die es auszubügeln gilt: Etwa der fehlende Thunderbolt-Port, oder die etwas schwache Grafik. Dennoch überwiegen für uns in dem Fall die Ideen und neuen Wege, die der Hersteller damit aufzeigt. Und ganz wichtig: Mit Microsofts zukünftigem Windows 10X, das auf solch eine Geräteklasse hin optimiert sein wird, dürfte das Modell in einer neuen Top-Liga spielen.

Testergebnis

Verarbeitung, Technologie, Gesamtkonzept
Wirkt etwas klobig

Details:  Kombination aus Tablet und Laptop im Lederetui, biegsames OLED-Display (2048 x 1536), 13,3“, 4:3-Format, 256 GB SSD, 8 GByte RAM, Core i5 L16G7, UHD Graphics, Displayport, 2 x USB 3.2, Bluetooth, Tastatur, WiFi 6, Digitizer-Stift, Windows 10 Pro, 2 Jahre Bring in

Preis:  Fr. 2782.-

Infos: 
lenovo.com



Das könnte Sie auch interessieren