E-Book 19.11.2019, 15:15 Uhr

EReader im Test: Die drei Tolinos

Tolino hat gleich drei neue EBook-Reader in verschiedenen Preisklassen vorgestellt. Hier der ausführliche Test – inklusive Geheimtipp.
Der Tolino Vision 5
(Quelle: Tolino )
Die Autorin zieht eReader, die das ePub-Format unterstützen, den formatmässig stark eingeschränkten Kindle-Geräten aus dem Hause Amazon vor. Daher drängen sich hierzulande die Tolino-Geräte quasi auf. Umso interessanter daher, dass kürzlich gleich drei neue Tolinos erschienen sind. Das Trio wanderte für ein paar Wochen zur Autorin nachhause, die während dieser Zeit Rincewind, die Magier der Unsichtbaren Universität und andere Figuren aus Terry Pratchetts Scheibenwelt abwechselnd mal über diesen, mal über jenen Tolino jagte.
Das sind die Geräte:
  • Der Tolino Page 2 ist mit 6 Zoll der kleinste und mit 99 Franken der billigste des Trios.
  • Tolino Epos 2 ist mit 8 Zoll das grösste der drei und mit 349 Franken das Vorzeigegerät.
  • Der Tolino Vision 5 ist mit 7 Zoll und 229 Franken das Gerät dazwischen, ist aber in praktisch allen Punkten mit dem Epos 2 identisch.
Die Geräte werden in schicken kleinen Kartons praktisch ohne unnötige Plastikverpackung geliefert. Enthalten ist überall nebst einer kleinen Schnellstartanleitung und dem Garantieheftchen ein USB-Ladekabel von etwa einem Meter Länge.

Haptik & Gewicht

Das meiste, das sich nachfolgend über den Epos 2 (8") sagen lässt, trifft konzeptbedingt auch auf den Vision 5 (7") zu. Diese beiden Geräte unterscheiden sich fast ausschliesslich in der Grösse.
Bei diesen beiden hat gehäusetechnisch eine kleine Revolution stattgefunden. Die Geräte haben zum einen eine Griffleiste erhalten. Und nachdem man bei den früheren Tolinos die Anzahl physischer Tasten auf genau eine reduziert hatte, sind es beim Epos 2 und beim Vision 5 drei: ein Ein-/Aus-Knopf und zwei prominent platzierte Blättertasten, die sich auf der Griffleiste befinden.
Die Ausstattung, Qualität des Displays, die Softwarefunktionen – alles ist bei diesen zwei Geräten fast gleich, inklusive der Tatsache, dass beide wasserdicht sind: Ein kurzes Bad im bis einen Meter tiefen Süsswasser (wenn auch nicht im schlammigen Scheibenwelt-Fluss Ankh) sollen sie problemlos verzeihen.
Die Unterschiede zwischen diesen beiden muss man daher etwas suchen, aber sie sind da: Der Vision 5 ist abgesehen von der Griffleiste eine Winzigkeit dicker als der Epos 2.
Der grössere Epos 2 ist abgesehen von der Griffleiste eher dünner als sein kleiner Bruder Vision 5
Quelle: nmgz
Beim Vision 5 ist der runde, vertiefte Einschaltknopf auf der Rückseite zudem angenehmer platziert und besser zu drücken. Die Taste ist beim Epos 2 an der Griffleiste zu finden und wirkt buchstäblich etwas «gummig». Beim Epos 2 klicken wiederum die Blättertasten leiser und weicher als beim Vision 5. Das kann beim Lesen nachts relevant sein, wenn man nicht alleine im Bett liegt. Beide sind auch gleich schwer, was beim Epos 2 bedeutet, dass er für seine Grösse ausgesprochen dünn und leicht wirkt. Sowohl der Epos 2 als auch der Vision 5 liegt gut in der Hand. Die leicht gummierte Rückseite vermittelt ein griffiges Gefühl, das uns beim Epos 2 um einen Tick besser gefällt.
Der Tolino Epos 2
Quelle: Tolino
Und der Tolino Page 2?
 Er unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von seinen edleren Geschwistern. Er kommt weitgehend im altbekannten, symmetrischen Format daher. Links, rechts und oben messen die Ränder 10 bzw. 13 Millimeter, der untere Rand misst ca. 22 Millimeter. Blättertasten hat er keine, bei ihm blättert man nur übers Touchdisplay. Der erste Eindruck des Page 2 vermittelte jedoch keine Lust an langem Lesen. Hier kam der Autorin zweifellos die lange Gewöhnung an ihren aktuellen eReader (Tolino Vision 4 HD) in die Quere. Während letzterer qualitativ hochwertig wirkt und aufgrund einer gummierten Oberfläche sehr angenehm und griffig zu halten ist, führt der erste Griff zum Page 2 zu einem kleinen Schock der Enttäuschung. Die Hand macht Bekanntschaft mit recht billig und trotz einer leicht aufgerauten Struktur rutschig wirkendem Plastik. Und wenn man beim Lesen das Gehäuse mit Fingernägeln berüht, schreit es förmlich «billig!» in die Nacht hinaus. Man möchte nicht wissen, in wie viele Teile der Page 2 zersplittern würde, sollte er nach kurzer Beschleunigung Bodenkontakt aufnehmen. Der Page 2 ist als einziger von den dreien (und auch im Unterschied zum älteren Vision 4 HD) nicht wasserdicht.
Der billigste des Tolino-Trios ist der Page 2
Quelle: Tolino


Das könnte Sie auch interessieren