Windows-10 08.05.2018, 07:11 Uhr

Vier versteckte Funktionen zum Windows-10-April-Update

Mit dem April-Update erhält Windows 10 eine Timeline-Funktion und einen erweiterten Edge-Browser. Abseits der grossen Änderungen haben es aber auch einige kleine Neuerungen in das Release geschafft, die durchaus spannend sind.
(Quelle: Anton Watman / Shutterstock.com )
Das Windows-10-April-Update wird ab dem 8. Mai offiziell über die Windows-Update-Zentrale verteilt. Herunterladen über das Media Creation Tool kann man die neue Version von Windows 10 aber jetzt schon. Neu dabei ist unter anderem die "Timeline". Mit einem Zeitstrahl lassen sich in Windows 10 künftig alle Aktivitäten der letzten 30 Tage in chronologischer Reihenfolge anzeigen. Darüber hinaus gibt es auch viel Neues beim Edge-Browser und in den Einstellungen. Gerade in letzterem Bereich warten einige Überraschungen auf die Nutzer.

Erweiterte Audiosteuerung

Erweiterte Soundeinstellungen
Quelle: Screenshot / PCtipp
Klein, aber fein: Microsoft hatte lange das Problem, dass zu viele verschiedene Einstellungen, speziell bei der Soundsteuerung, überall ein wenig verteilt waren. Nun gibt es unter den Systemeinstellungen eine eigene Seite (Audioeinstellungen), um die Lautstärken mehrerer Audioquellen zu regeln.

App-basierte Grafikoptimierungen

 
Seit dem Update lässt sich auch der Grafikbedarf der Anwendungen steuern.
Wenn Sie vor allem mit einem Notebook unterwegs sind, gibt es nun die Möglichkeit, in den Grafikeinstellungen festzulegen, ob eine rechenintensive Windows-10-App oder ein klassisches Programm besser auf die höhere Grafikleistung der dedizidierten Grafikkarte zurückgreifen soll oder zum Sparen von Akkuleistung der interne Grafikkern der CPU angesprochen wird. Die Optionen sind in den Windows-Einstellungen [Windows] + [I] unter "Anzeigen" und dem Untermenü "Grafikeinstellungen" vorzufinden.

Diagnosedaten und Schriftarten

Alle Diagnosedaten können nun über eine Schaltfläche gelöscht werden.
Microsoft hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und verbessert nach und nach die Datenschutzeinstellungen. Wer in der neuen Windows-Ausgabe die bereits gesammelte Telemetriedaten löschen möchte, kann dies mit einen Klick bewerkstelligen.
Den neuen Lösch-Button finden Sie unter den Windows-Einstellungen im Menüpunkt "Datenschutz" unter "Diagnose und Feedback". Sie scrollen praktisch fast nach unten zum Eintrag "Diagnosedaten löschen". Darunter steht auch, dass alle Diagnosedaten gelöscht werden, die Microsoft vom Gerät erfasst hat. Beachten Sie auch den Einstellungslink zu den verknüpften Einstellungen, wenn Sie ein Microsoft-Konto hinterlegt haben.

Schriftarten im Microsoft Store verwalten

Schriften lassen sich jetzt über den Store verwalten
Quelle: Screenshot / PCtipp
Microsoft ermöglicht es nun auch, neue Schriftarten aus dem Store herunterzuladen. Im Moment stehen zwar bis jetzt nur neun Fonts zur Wahl. Microsoft stellt aber in Aussicht, diese noch auszubauen. Auch neu: Die Schriften können jetzt auch in den Windows-Einstellungen verwaltet werden.
Das geht in den Einstellungen unter "Personalisierung/Schriftarten". Von dort lassen sich die Fonts auch in einer Vorschau betrachten und deinstallieren.

Das nächste grosse Funktions-Update für Windows-10 steht vor der Tür. Unter anderem kann sich der Nutzer dann über einen Zeitstahl der komplette Verlauf des PCs der vergangenen 30 Tage ansehen.




Das könnte Sie auch interessieren