Onlinedienste 11.09.2019, 10:33 Uhr

So finden Sie heraus, ob Ihr E-Mail-Account gehackt wurde

Mit diesen Onlinediensten können Sie überprüfen, ob Ihre E-Mail-Konten von einem Datenleck betroffen sind.
(Quelle: Pixabay / jaydeep)
Datenlecks sind keine Seltenheit mehr, Beispiele sind Adobe, Ashley-Madison, Badoo, Dropbox und MySpace. Jüngstes Beispiel eines grossen Datenklaus ist der Online-Angriff auf deutsche Politiker und Prominente, der Anfang Jahr stattfand. Sie können mit einigen Onlinediensten selbst herausfinden, ob Ihre Daten gestohlen wurden. Wir stellen Ihnen vier Datenbanken kurz vor.

Have I been pwned

Mithilfe des Webtools «Have I been pwned?» können Sie überprüfen, ob einer Ihrer E-Mail-Accounts betroffen ist. Die Website des IT-Sicherheitsforschers Troy Hunt verzeichnet mittlerweile mehrere Hundert Millionen Einträge. Der Australier sammelt in der Datenbank seit 2013 Informationen zu gehackten Konten und Passwörtern.
Das Webtool «Have I been pwned?» des IT-Sicherheitsforschers Troy Hunt gibt es seit 2013
Quelle: Screenshot/NMGZ
Künftig soll der Dienst unter dem Namen Project Svalbard mit einem neuen Betreiber fortgeführt werden (Online PC berichete). In einem Blog-Eintrag (Englisch) erklärte Hunt im Juni, dass er auf der Suche nach einem geeigneten Unternehmen für die Übernahme sei.

Firefox Monitor

Mit Firefox Monitor können Sie prüfen, ob Ihre Daten von einem vergangenen Datenleck betroffen waren. Des Weiteren bekommen Sie Tipps zum besseren Schutz Ihrer Online-Konten und können sich warnen lassen, wenn Ihre Daten in einem zukünftigen Datenleck entdeckt werden.
Firefox Monitor informiert Sie auf Wunsch bei künftigen Datenlecks
Quelle: cm/NMGZ
Gehen Sie auf die Webseite https://monitor.firefox.com/ und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Falls Ihr Account gehackt wurde, sehen Sie Details zum Datenleck (im Beispiel MySpace (2016) und Adobe (2013). Sie können über einen Link mehr darüber erfahren. Beispielsweise finden sich Informationen, welche Daten kompromittiert wurden: Mail, Passwort, Passworthinweise, Benutzername etc. Ausserdem ist es möglich, sich bei künftigen Datenlecks warnen zu lassen. Das gilt für mehrere E-Mail-Adressen, wenn Sie ein Firefox-Konto haben. Pro registrierter E-Mail-Adresse werden Sie zur Sicherheit einen Verifizierungslink per Mail erhalten.
Hinweis: Falls Firefox Monitor (oder ein anderes Tool) zu Ihrer E-Mail-Adresse ein Resultat herausspuckt und Sie das Passwort seit dem letzten Vorfall nicht geändert haben, sollten Sie dies umgehend erledigen. Falls Sie das selbe Passwort auch für andere Dienste nutzen (ja, das passiert immer noch häufig), erstellen Sie pro Dienst ebenfalls ein neues. Aktivieren Sie möglichst häufig eine Zwei-Faktor-Authentifizierung.



Das könnte Sie auch interessieren