Cyber Security 10.04.2019, 16:08 Uhr

Bit Defender geht mit Threat Intelligence Services an den Start

Der Security-Spezialist Bitdefender erweitert sein Angebot an professionellen Sicherheitslösungen um neue Threat Intelligence Services. Über 500 Millionen Datenquellen werden für die Bedrohungsaufklärung der Dienste abgefragt.
(Quelle: your / Shutterstock.com )
Bitdefender stellt seine Expertise in Sachen Sicherheit ab sofort auch in Form von Threat Intelligence Services zur Verfügung. Unternehmen, Managed Security Serviceprovider und Sicherheitsberater können die Dienste in ihre Sicherheitslösungen integrieren und dadurch auf den Datenpool von Bitdefender und dessen Cyberthreat Intelligence Labs zurückgreifen.
In seinem globalen Sicherheitsnetzwerk identifiziert der Anbieter täglich bis zu zwei Millionen Malware-Proben und blockiert den Zugriff auf über 50 Millionen bösartige URLs. Darauf bauen die Threat-Intelligence-Dienste auf und bündeln dabei Daten aus über 500 Millionen Sensoren, Heuristiken und Honeypots. Zudem fliesst hier auch das Know-how aus der Zusammenarbeit mit Cybersicherheitspartnern, internationalen Organisationen und Strafverfolgungsbehörden mit ein.
Die Lösungen erlauben Sicherheitsanalysten den Zugriff auf Bedrohungsdaten und Kontextinformationen von URLs, IPs, Domänen, Dateien, Command & Control-Servern und Advanced Persistent Threats. Mittels Bedrohungsindikatoren (Indicators of Compromise; IOCs) lassen sich zudem in Echtzeit aktuelle Angriffsmuster verfolgen, um Attacken abzuwehren, bevor sie Schaden anrichten.

Threat Intelligence bietet Schutz vor gezielten Angriffen

Während Privatanwender, Start-ups und kleinere Firmen meist schon mit einem herkömmlichen Virenscanner oder einer Endpoint Protection gut vor Schadsoftware und anderen Bedrohungen geschützt sind, müssen sich grössere Unternehmen weitläufiger absichern - hier kommen Thread-Intelligence-Dienste ins Spiel. Über die Services gelangen Sicherheitsexperten zu den benötigten Informationen, um selbst zielgerichtete Angriffe auf das Unternehmensnetz zu identifizieren und abzuwehren.
Weiterführende Informationen zum Thema Threat Intelligence liefert der Praxisbeitrag "Mit Künstlicher Intelligenz gegen Hacker kämpfen".


Das könnte Sie auch interessieren