Alte IE-Anwendungen bald schon in Edge ausführbar

Drei Einstellungs-Modi für Schutz der Privatsphäre in Edge

 Ausserdem neu in den Edge-Browser kommen verbesserte Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der eigenen Priatsphäre. Die Anwender sollen künftig zwischen den Privatsphäre-Einstellungen Unbeschränkt (Unrestricted), Ausbalanciert (Balanced) und Strict (Strikt) wechseln können. Im Modus Unbeschränkt wird sich der Bowser so verhalten, wie das heute schon der Fall ist und alle Tracking-Versuche kommentarlos gestatten. Im Strikt-Modus sollen dagegen alle Tracking-Versuche blockiert werden. Gleichzeitig zeigt der neue Browser die Zahl der durchgelassenen und der blockierten Tracking-Versuche an. Alleine diese Anzeige sollte für ein gesteigertes Bewusstsein der mangelnden Privatsphäre im Netz sorgen.

Neuerungen wohl nicht nur im Edge-Browser

Da Chromium ein Open-Source-Projekt ist, profitieren alle Unternehmen, die auf Chromium basierende Browser entwickeln von den Neuheiten. Die erweiterte Privatsphäre wird es folglich in Zukunft nicht nur bei Edge geben. In wie weit aber Google die Neuerungen in seinen Chrome-Browser übernehmen wird, bleibt spannend, weil Google mit Chrome und der Werbung darin direkt Geld verdient.
Neu in Edge ist darüber hinaus auch eine Funktion zum bequemen Sammeln von Informationen im Netz, die man anschliessend in Office-Anwendungen, beispielsweise Word oder Excel übernehmen kann. Die komplette Formatierung soll dabei der Browser übernehmen, sodass der Anwender per Drag-and-drop brauchbare Ergebnisse erhält, ohne mühsam die Formatierungen anpassen zu müssen.
Mehr Details zu den Neuerungen für Microsoft Edge gibt es auf dem Developer Blog.



Das könnte Sie auch interessieren