Smartphone 05.01.2021, 21:22 Uhr

Die Galaxy S21-Reihe kommt vermutlich am 14. Januar

Samsung hat zum Unpacked-Event am 14. Januar geladen. Wir fassen zusammen, was wir wissen – und zu wissen glauben – über das neue Top-Modell von Samsungs Smartphone-Familie.
(Quelle: XDA Developers )
Was schon länger im Netz kolportiert wurde, ist nun Gewissheit: Am 14. Januar lädt Samsung zum Event «Galaxy Unpacked», bei dem wir wohl das neue Galaxy S Serie bestaunen dürfen werden. Gute 6 Wochen früher, als das bis anhin der Fall war – Ende Februar war sonst immer Galaxy-Zeit.
Keinen Unterschied macht dieser Frühstart für die Leaker im Netz, allen voran die XDA-Developers, die gefühlt jeden Tag neue Informationen zum kommenden Phone veröffentlichten – freilich ohne die Garantie, dass es alles genau so stimmt. Dennoch haben wir alle geleakten Infos zur neuen Phone-Serie hier zusammengetragen.
Serien-Modelle
Die neue Gliederung, die seit dem S20 gilt, soll gleich bleiben. Es wird also ein Galaxy S21, ein S21+ und ein S21 Ultra geben. Dabei gebe es Unterschiede bei den optischen Abmessungen, beim Material und beim Akku. Plus und Ultra werden hinten verglast, beim S21 wird es Kunststoff-mässig zugehen.
Quelle: XDA Developers
Auch Bilder, die mutmasslich die S21-Serie zeigen, sind schon im Netz aufgetaucht. Das S21 solls in vier Farben geben, das S21+ in drei und das Ultra soll sich auf zwei mögliche Farbe beschränken. Diese sollen alle eher matt sein – auch jene mit der Glasrückseite. Dies wohl der Fingerabdrücke wegen.
Display
Samsung ist der Bildschirm-König und produziert bekanntlich auch für Dritte. Speziell im AMOLED-Bereich sind die Südkoreaner einer der Spitzenreiter. Interessant: Laut den Leaks wird nur das Ultra-Modell noch einen Edge haben. Bei den andern beiden wird auf flache Displays gesetzt. Zudem beschränkt sich Samsung angeblich auf ein FHD+ Panel – nur das Ultra kriege ein QHD-Display. Immerhin: Ser Akku dürfte davon profitieren.
CPU
Vermutlich wird Samsung auch in diesem Jahr auf zwei verschiedene Prozessortypen setzen. In Europa kommt dabei der Exynos 2100 zum Einsatz, während transatlantisch wohl Qualcomms Snapdragons 888 verbaut wird. Immerhin: Bei den Kernen soll jetzt immer das ARM-Design zum Einsatz kommen. Wäre das nicht der Fall, müsste man schon fast über einen Import nachdenken.
UI
Bei der Benutzeroberfläche wird sich wenig ändern. Man darf wohl die Version 3.1 von Samsungs One UI erwarten. One UI ist bei Samsung-Nutzern überaus beliebt.


Das könnte Sie auch interessieren