Verschlüsseltes Messaging 06.04.2018, 07:19 Uhr

Schweizer Threema fokussiert den Bildungsbereich

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema präsentiert mit Threema Education eine speziell für den Bildungsbereich konzipierte Lösung. Diese soll die Kommunikation in Universitäten und Schulen per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung absichern.
(Quelle: Threema)
Nachdem Threema seinen verschlüsselten Messenger-Dienst bereits für Unternehmenskunden optimiert hat, folgt nun der Bildungsbereich als weitere Zielgruppe. Mit Threema Education stellt das Schweizer Software-Haus ab sofort Universitäten und Schulen einen speziellen Tarifplan zur Verfügung. Dieser orientiert sich im Funktionsumfang am Enterprise-Tarif, kostet allerdings mit monatlich 75 Rappen pro Nutzer rund 60 Prozent weniger.
Mit der neuen Threema-Variante erhalten Bildungseinrichtungen eine DSGVO-konforme Messenger-Lösung. Diese dürfte speziell für die universitäre Forschung von Interesse sein, bei der oftmals auch kritische Datensätze innerhalb von Teams digital ausgetauscht oder besprochen werden.
Als Basis für die Education-Variante dient Threema Work. Der Messenger sichert die gesamte Kommunikation über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mittels Elliptic Curve Diffie-Hellman (ECDH) / Curve25519 ab. Dies umfasst neben Text- und Sprachnachrichten auch Sprachanrufe und das Teilen von Dateien und Dokumenten. Letztere werden ebenfalls verschlüsselt (AES-256) auf dem Endgerät abgelegt. Darüber hinaus erlaubt der Dienst das Erstellen von Gruppenchats und Verteilerlisten mit bis zu 100 Teilnehmern sowie das Anlegen von Umfragen.
Die Verwaltung der einzelnen Nutzerkonten erfolgt über das Management-Cockpit, das sich auch in bestehende MDM-Lösungen einbinden lässt. Hier können Administratoren unter anderem die Nutzerzahl verwalten, spezifische Kontaktlisten einrichten oder Statistiken zu allen aktiven Nutzern einsehen. Über die integrierte MDM-Funktionalität besitzen Admins zudem die Möglichkeit, per Fernzugriff die Einrichtung der App vorzunehmen und den Funktionsumfang an die Compliance-Vorgaben anzupassen.
Einzig der Zugang zum Threema Gateway sowie zur Verwaltung von Paketen und Nutzern via API bleibt der Education-Variante verwehrt. Diese Features dürften aber ohnehin nur für Unternehmenskunden von Interesse sein.

Lukrativer Bildungsmarkt

Immer mehr Tech-Konzerne entdecken den Bildungsbereich als lukrativen Markt für sich. Denn die Digitalisierung umfasst auch Schulen und Universitäten und weckt dabei den Bedarf nach funktionellen, zukunftsorientierten und sicheren Lösungen. In den USA ist beispielsweise Google mit seinen preiswerten Chromebooks und der dazugehörigen G Suite sehr stark im Bildungsbereich vertreten. Unterdessen drängt Apple mit seinem neuen iPad ebenfalls auf den Markt vor. Penibler Datenschutz und Highend-Apps sollen Bildungseinrichtungen von den Geräten aus Cupertino überzeugen.



Das könnte Sie auch interessieren