Meine Top-Kampagne 29.04.2019, 15:02 Uhr

Sixt fährt neue Wege: "Carsharing in Geil"

In regelmässigen Abständen bewerten und analysieren Experten aus der Digitalbranche exklusiv für uns aktuelle Werbekampagnen. Diese Woche kommentiert Christoph Kruse, Gründer und Geschäftsführer Bookingkit.
(Quelle: Sixt )
Von Christoph Kruse, Gründer und Geschäftsführer Bookingkit
Gewohnt grell und farbstark, dazu ein knapper "sixtiger" Claim: Mit der neuen Kampagne "Carsharing in Geil" steigt Sixt, der 1912 gegründete und grösste Autovermieter Deutschlands aus Pullach, endlich - und gut bandagiert - in den hart umkämpften Carsharing-Markt ein.
Sixt fährt frisch auf in einem recht gesättigten Markt und positioniert sich ausser als Vermieter nun auch als Carsharing- und Ride-Hailing-Anbieter und das in seiner sympathischen Sixt-typischen Art.
Rent, Share, Ride: So lautet der neue Sixt-Dreiklang, der jeden Mobilitäts-Need bedienen möchte. Carsharing ist nicht nur effektiv und zeitgemäss, sondern soll mit Sixt auch Spass machen, frisch-freche Attitüde zeigen und zudem günstig sein. Mit der aktuellen crossmedialen Kampagne, die online und offline funktioniert, kehrt
Sixt zum "Geil" der ersten Tage zurück und stellt sich frech gegen bereits etablierte Gross-Player.
(Quelle: Sixt)

Grenzenlose Freiheit

Punkten möchte Sixt mit seiner Automodell-Vielfalt und einem Neuwagen-Feeling sowie einem Plus aufgrund der Grösse der Sixt-Fahrzeugflotte und obendrein mit der werblich viel bedienten "grenzenlosen Freiheit", was das in der Praxis oft durchaus als Luxus anzusehende Abstellen des Fahrzeugs angeht - im Geschäftsgebiet in
Deutschland.
Es wird sich zeigen, ob die augenscheinlich auf eine eher jüngere Zielgruppe abgestimmte Kampagne auch zu dem erhofften Erfolg führt. Geil gemacht ist sie auf jeden Fall.



Das könnte Sie auch interessieren