Primär für Legacy-Tools 13.02.2019, 16:18 Uhr

Warum der Internet Explorer definitiv ausgedient hat

Microsofts Internet Explorer hat die besten Tage hinter sich. Jetzt rät sogar ein Sicherheitsexperte der Redmonder von der Nutzung des Programms als Standard-Browser ab.
(Quelle: Adriano Castelli / Shutterstock.com )
Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte sich Microsoft von der Entwicklung der eigenen Browser-Engine EdgeHTML losgesagt. Ende Januar folgte dann die Ankündigung für den endgültigen Support-Stopp des Internet Explorer 10. Und nun empfiehlt der Redmonder Sicherheitsexperte Chris Jackson auf dem Windows IT Pro Blog gar, zum Surfen im Internet gänzlich auf den Internet Explorer zu verzichten. Denn dieser Browser sei in erster Linie eine Kompatibilitätslösung für alte Web-Anwendungen.
Wie Jackson in seinem Blogpost ausführt, sei der Internet Explorer traditionell zu Gunsten von Einfachheit und Kompatibilität entwickelt worden. Das ging allerdings auf Kosten von modernen Web-Technologien. Und während private Nutzer heutzutage zumeist mit Google Chrome oder Mozilla Firefox im Netz unterwegs sind, verharren zahllose Unternehmen aufgrund von Legacy-Anwendungen beim Internet Explorer.

Internet Explorer ist kein Browser

Für die Ausführung von Alt-Programmen mag der Internet Explorer zwar durchaus tauglich sein, modernen Web-Apps ist die Lösung hingegen nicht mehr gewachsen. Daher appelliert Jackson dazu, den Internet Explorer weniger als Web-Browser, sondern vielmehr als Kompatibilitätslösung zu sehen.
Probleme mit alten Unternehmens-Anwendungen, die sich nicht ohne Weiteres für aktuellere Plattformen konvertieren lassen, sind in vielen Firmen auch ein Grund dafür, um nicht auf Windows 10 oder andere moderne Betriebssysteme und Webbrowser umzusteigen.
Für einen möglichst komfortablen Umzug auf den Internet Explorer 11 oder Windows 10 bietet Microsoft seinen Kunden daher einerseits den Enterprise-Modus im Browser sowie andererseits den FastTrack-Migrationsdienst Desktop App Assure an. Bei Letzterem handelt es sich um einen Service, bei dem die Redmonder aktiv die Überführung von Windows-7-Anwendungen in Windows 10 unterstützen.



Das könnte Sie auch interessieren