Bilder von Bezos sollen vom Bruder der Geliebten stammen

Unveröffentlichtes Material

In dem neuerlichen Schlagabtausch beider Seiten geht es um bislang unveröffentlichtes Material. Doch statt vor seinen "Erpressern" zu kapitulieren, drehte Bezos den Spiess am Donnerstag um und stellte offenkundig von AMI-Verantwortlichen verschickte E-Mails ins Netz, um den Verlag in Erklärungsnot zu bringen - trotz darin enthaltener Peinlichkeiten für ihn selbst. Und er machte deutlich, dass er sehr wohl politische Motive hinter der "Enquirer"-Geschichte zu seiner Geliebten sieht. AMI teilte daraufhin mit, man werde die Vorwürfe prüfen, halte die Berichterstattung über Bezos aber nach wie vor für rechtens.
Der Anwalt von AMI-Chef Pecker, Elkan Abramowitz, wies Bezos' Erpressungsvorwurf am Sonntag in einem Interview des Nachrichtensenders ABC News zurück. Es habe sich um legitime Verhandlungen zwischen zwei Seiten mit unterschiedlichen Interessen gehandelt - Bezos habe weitere Geschichten und Foto-Enthüllungen verhindern, der Verlag nicht als Handlanger politischer Kräfte dastehen wollen. Die Fotos und Textnachrichten seien dem "Enquirer" von einer "verlässlichen Quelle" zugespielt worden, mit der das Blatt schon seit sieben Jahren zusammenarbeite. Sowohl Bezos als auch Lauren Sanchez würden die betreffende Person "gut kennen".

Bruder unter Verdacht

Die "Washington Post" hatte den Verdacht bereits vor Tagen auf den Bruder gelenkt, allerdings wies der auf Anfrage der Zeitung jegliche Verantwortung zurück. Vom "Daily Beast" auf Michael Sanchez' Rolle angesprochen, verweigerten nun sowohl der Verlag als auch der Beschuldigte selbst die Auskunft.
Laut Bezos' Sicherheitsberater Gavin de Becker sind die privaten Ermittlungen dazu, wer der "Enquirer"-Informant ist, inzwischen abgeschlossen. Die Erkenntnisse würden an die Behörden weitergegeben, sagte er "Daily Beast". Name oder Motiv des Schuldigen nannte de Becker nicht.
An Geld für private Ermittlungen mangelt es Bezos jedenfalls nicht: Er ist der Gründer und Vorstandschef des US-Internetriesen Amazon und laut "Forbes" der derzeit reichste Mensch der Welt. Das US-Magazin schätzte sein privates Vermögen zuletzt auf rund 136,9 Milliarden US-Dollar (118,8 Mrd Euro). Die von Bezos gekaufte "Washington Post" zieht mit ihrer kritischen Berichterstattung immer wieder den Unmut Trumps auf sich, der der international geachteten Zeitung beharrlich "Fake News" vorwirft.
Trumps Fahrensmann Pecker und dessen Verlag sorgen immer wieder für Schlagzeilen - auch und gerade im Zusammenhang mit Trump. So spielte AMI eine zentrale Rolle in der Schweigegeldaffäre im Zusammenhang mit angeblichen Liebschaften Trumps. Der "Enquirer" soll sich mehrfach die Rechte an kompromittierenden Geschichten gesichert haben, um sie zugunsten Trumps totzuschweigen. Die Methode ist in den USA als "catch and kill" bekannt (zu Deutsch etwa: "fangen und vernichten").
Zu welcher Gemütsregung die jüngsten Schlagzeilen über Bezos beim Präsidenten geführt haben ist nicht bekannt. Der Amazon-Chef geht jedenfalls davon aus, dass ihn Trump "fälschlicherweise" als seinen Feind betrachtet. Nach Bekanntwerden der Affäre mit Lauren Sanchez im Januar hatte ihn der Präsident als "Depp" (Bozo) und Bezos' "Lobbyisten-Zeitung" als "Amazon Washington Post" verspottet, die "hoffentlich bald in besseren Händen" landen werde.



Das könnte Sie auch interessieren