Ins Botnetz gegangen 05.12.2016, 11:23 Uhr

Avalanche-Betroffene müssen Rechner prüfen

Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.
(Quelle: BeeBright / Shutterstock.com )
Vielen Inhabern von Internetanschlüssen steht nach Aufdeckung und Zerschlagung der Avalanche-Botnetz-Infrastruktur eine Benachrichtigung ihres Anschlussanbieters ins Haus. Die Provider bekommen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die IP-Adressen jener Rechner und Geräte übermittelt, die Teil der Avalanche-Infrastruktur waren und vermutlich immer noch sind. Dabei handelt es sich laut BSI überwiegend um Windows-Computer.
Angeschriebene sollten in jedem Fall alle am betroffenen Internetanschluss genutzten Computer und Mobilgeräte auf den möglichen Befall mit Schadsoftware hin überprüfen und mögliche Sicherheitslücken über Betriebssystem- und Software-Updates schliessen, rät das BSI. Zur Infektionsbeseitigung gilt es, zuerst ein Virenschutzprogramm einsetzen. Wird dieses nicht fündig, empfehlen die Experten den Einsatz sogenannter Rettungssoftware.
Ausführliche Anleitungen und Download-Links finden sich auch auf Botfrei.de oder BSI-fuer-Buerger.de. Dort werden die in der Avalanche-Infrastruktur genutzten Schadprogramme samt Gegenmassnahmen einzeln aufgelistet. Falls der Provider in der Benachrichtigung eine konkrete Schadsoftware beim Namen nennt, können Betroffene also auch versuchen, gezielter gegen die Infektion vorzugehen.


Das könnte Sie auch interessieren