Software-Vergleich
23.08.2018, 11:56 Uhr

Den richtigen Browser für jeden Einsatzzweck finden

Trotz der grossen Auswahl an Webbrowsern sind die meisten Nutzer mit Chrome oder Firefox im Web unterwegs. Dabei lohnt sich der Blick über den Tellerrand durchaus. Online PC zeigt die besten Lösung zum Surfen im Netz.
(Quelle: Rawpixel.com / shutterstock.com )
Der mit Abstand am weitesten verbreitete Browser ist Chrome. Laut NetmarketShare surfen über 60 Prozent aller Internetnutzer weltweit mit dem Google-Browser. Allerdings warnen Datenschützer bei der Lösung stets vor dem Datenhunger des Suchmaschinenprimus.
Ein weiterer recht bekannter und - zumindest in Deutschland - weit verbreiteter Browser, stammt aus dem Hause Mozilla. Firefox wird von rund 11 Prozent der weltweiten Internetnutzer verwendet, hierzulande ist der Browser beinahe gleichauf mit Chrome. Im direkten Vergleich zur Konkurrenz benötigt Firefox weniger Arbeitsspeicher. Bei der Geschwindigkeit liegen die beiden Browser seit dem Quantum-Release in etwa gleich auf.
Die Grafik zeigt, dass Firefox lange der beliebteste Browser in Deutschland war. Inzwischen nimmt die Nutzerzahl jedoch ab, während Chrome immer mehr hinzugewinnt und mittlerweile an der Konkurrenz vorbeigezogen ist.
Quelle: Statista 2018 / StatCounter
Firefox bildet auch die Basis für SeaMonkey, eine spannende Lösung, die viel mehr als nur einen reinen Webbrowser darstellt. SeaMonkey ist eine komplette Internet Suite, die in sich neben dem Browser auch einen Mailing-Client, eine News Group, einen Feed Reader, einen IRC Chat sowie einen Editor für HTML und mehr. Leider wirkt das Programm-Layout und die Nutzeroberfläche von SeaMonkey nicht mehr zeitgemäss.
Ein noch relativ junges, dafür umso potenteres Tool zum Surfen im Internet stellt der Browser Vivaldi dar. Dieser wird unter der Leitung des ehemaligen Opera-Chefs Jon Stephenson von Tetzchner entwickelt. Die Software richtet sich in erster Linie an Poweruser, die ein leistungsstarkes und stark anpassbares Tool für ihre Ausflüge ins Netz suchen. Entsprechend bietet Vivaldi weitreichende Konfigurationsmöglichkeiten, die etwa die Positionierung von Tabs und eine auf die Tastatur zugeschnittene Bedienung umfassen. Zusätzliche Tools wie ein integrierter Notizblock oder Tabsgruppen gehören ebenso zur Standardausstattung. Optisch macht die Lösung vor allem mit seiner individuellen Farbgebung und Designanpassung auf sich aufmerksam. Auf Wunsch passt sich das Browser-Design zum Beispiel immer an die aufgerufene Webseite an. Wenn das nicht reicht, kann sogar eine native IoT-Anbindung genutzt werden, um den Browser in die Smart-Home-Beleuchtung einzugliedern. Was der Browser sonst noch bietet, lesen Sie in unserem Artikel "Vivaldi-Browser verlässt Beta-Phase" sowie in unserer Bildergalerie.



Das könnte Sie auch interessieren