Lockdown kreativ genutzt 06.07.2020, 08:01 Uhr

Dieser Österreicher fotografiert weltweite Kampagnen über den Computerbildschirm

Der international renommierte Werbe- und Modefotograf Wolfgang Zac entwickelte in der Selbst-Isolation eine neue Form der Fotografie: Screen Shoot.
Viele namhafte Unternehmen, draunter dier Erste Bank, Hungo Boss und Red Bull, kamen mit Kampagnen-Ideen auf Wolfgang Zac zu.
(Quelle: Wolfgang Zac )
Während die Wirtschaft in weiten Teilen Europas langsam aber doch wieder hochgefahren wird, sind Künstler teilweise immer noch stark eingeschränkt. Für den Österreicher Wolfgang Zac verwandelte sich die Quarantäne jedoch zum idealen Boden für noch mehr Kreativität. Zusammen mit seiner Frau und Kreativpartnerin, Claudia Delpin, startete er bereits Anfang März seinen ersten "Screen Shoot". Viele namhafte Unternehmen, draunter dier Erste Bank, Hungo Boss und Red Bull, kamen seither mit Kampagnen-Ideen auf ihn zu. „Wir sind immer noch frei unsere Arbeit wie bisher auszuführen, die Herausforderung besteht nur darin neue Wege finden. Werbung, Kreativität und Fotografie sind konstante Prozesse, die sich ständig anpassen und weiterentwickeln“, so Zac. Im Gegensatz zu den Imitaten, die bereits im Netz kursieren, setzt er nicht auf die einfache Technik des Screenshots, sondern fotografiert seinen Bildschirm mit einer professionellen Kamera ab. Auf diese Art werden Störer, wie das Flackern des Computer-Bildschirmes oder digitale Streifen sowie Verzerrungen, aber auch der Rahmen des Screens ganz bewusst als kreatives Element der Fotos verwendet. Für seine Shootings benötigt der Fotograf kein besonderes Set-up. Haare, Make-Up und Styling werden zusammen mit den Models, Stylisten und Hair und Make-Up Artisten vorab besprochen. Zudem führen die Models Wolfgang Zac vor jedem Shooting via Computer oder Smartphone durch die eigenen vier Wände, damit Licht- sowie Hintergrundverhältnisse festgelegt werden können.

Christina Ebner
Autor(in) Christina Ebner


Das könnte Sie auch interessieren