Internet-Computer: Zugang für alle Entwickler offen

Third-Party-Entwickler können sich ab sofort registrieren

Mit dem "Tungsten-Release" (auch Developer Network genannt) erhalten Third-Party-Entwickler Zugang zum Internet-Computer. Damit können alle Entwickler ihre eigenen Anwendungen und Projekte auf dem Internet-Computer entwickeln sowie einsetzen. Startups und andere Unternehmer werden nun die Möglichkeit haben, dezentrale Anwendungen, sogenannte Mega-Apps, und DeFi-Systeme (Decentralized Finance) zu schaffen, die das Monopol von Big-Techs herausfordern. Zu den Projekten, die derzeit auf dem Internet-Computer aufgebaut werden, gehören eine dezentralisierte Zahlungsanwendung und eine E-Commerce-Plattform für Luxusgüter. Erfolgreiche und vielversprechende Anwendungen können auch vom Beacon Fund profitieren, einem von der DFINITY Foundation und Polychain Capital verwalteten Ökosystemfonds, der auf die Unterstützung von DeFi-Anwendungen und offenen, auf dem Internet-Computer aufgebauten Internet-Diensten abzielt.
Anfang des Jahres demonstrierte DFINITY bereits LinkedUp auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, welches bis dato auf unabhängigen Rechenzentren in der Schweiz lief. Das heute vorgestellte Developer Network hingegen läuft über ein globales Netzwerk von unabhängigen Datenzentren, die über Europa und die USA verteilt sind. Dieses dezentralisierte Netzwerk stellt sicher, dass der Internet-Computer schnell und sicher sowie für Milliarden von Benutzern auf der ganzen Welt skalierbar ist. Es stellt die Grundlage einer neuen Art von Software, welche offene Internet-Dienste wie LinkedUp und CanCan bis hin zu DeFi-Anwendungen unterstützt.
"Das Tungsten-Release des Internet-Computers ist ein grosser Schritt in Richtung einer vollständig dezentralisierten und öffentlichen Erweiterung des Internets. Es handelt sich um ein Upgrade des Internets, das so Software und Dienste nativ hosten kann", sagt Dominic Williams. Er ergänzt: "Zum ersten Mal bekommen Entwickler und Organisationen einen Vorgeschmack auf das neue Computerparadigma in Aktion. Software wird durch einfaches Hochladen direkt in das Internet erstellt, wo sie in einem globalen Netzwerk unabhängiger Datenzentren in einer manipulationssicheren Umgebung läuft. Komplexe Legacy-Komponenten wie proprietäre Cloud-Dienste, Webserver, Datenbanken, Middleware und Firewalls sind nicht mehr notwendig."
Interessierte Entwickler, Unternehmer sowie Organisationen können sich ab dem 1. Juli 2020 über dfinity.org für den Zugang zum Internet-Computer registrieren und werden anschliessend schrittweise freigeschaltet.

Über DFINITY

Die Stiftung DFINITY ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Zürich und weiteren Forschungszentren in Palo Alto und Tokio. Die Mission von DFINITY ist es, den Internet-Computer zu bauen, zu fördern und zu warten und damit das Internet zu demokratisieren. Der Internet-Computer ist ein dezentralisiertes und nicht-proprietäres Netzwerk zur Ausführung der nächsten Generation von Mega-Apps. So zielt dieser Generationswechsel in der Informatik darauf ab, das Internet wieder zu seinen freien und offenen Wurzeln zurückzuführen. DFINITY wurde 2016 von Dominic Williams gegründet. Der Internet-Computer hat eine Bewertung von 2 Milliarden US-Dollar und wird von Investoren wie Andreessen Horowitz, Polychain Capital und SV Angel unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren