07.03.2010, 00:00 Uhr

Apple schmeisst WLAN-Apps aus dem App Store

Einige WLAN-Apps wurden über Nacht aus dem App Store entfernt. Auf ein Neues: Wieder einmal hat Apple bereits zugelassene Apps aus dem App Store entfernt und die Entwickler über diesen Schritt informiert. Getroffen hat es dieses Mal so genannte "WLAN-Stumbler". Das sind Programme, die diverse Informationen zu WLANs in der Nähe des iPhones ermittelten und den Zugriff auf fremde WLANs erleichtern. Als Begründung für diesen Schritt gibt Apple an, die Apps würden auf "private Frameworks" im iPhone SDK zugreifen. Gemeint sind damit Programmierschnittstellen im SDK, die von Apple offiziell nicht dokumentiert und deren Gebrauch durch die Lizenzbestimmungen des SDKs nicht erlaubt ist.
Nicht-autorisierte und undokumentierte Frameworks gibt es in vielen Entwicklungsumgebung, nicht nur im iPhone SDK. Dabei handelt es sich um Programmierschnittstellen, die zum Beispiel Zugriff auf Funktionen bieten, auf die der normale Entwickler nicht zugreifen können soll; sei es, weil sich ein Anbieter einen Entwicklungsvorsprung verschaffen will, sei es, weil ihr unsachgemässer Einsatz zu Schäden und Störungen am Gerät führen kann. Frameworks werden auch dann nicht dokumentiert, wenn ihre Funktionalität noch in der Entwicklung ist und sich mit jedem Update ohne Ankündigung ändern kann.  Genau diese Funktionalität aber wurde von den nun gelöschten WLAN-Apps benutzt, um Informationen über Funknetze zu bieten, die anders nicht zu bekommen sind.
Aus Anwendersicht ist Apples Schritt sowohl sinnvoll als auch ein wenig ärgerlich. Zum einen ist gut zu verstehen, dass Apple bestimmte, fundamentale Grundfunktionen vor unautorisiertem Zugriff schützt. Andernfalls wäre das Risiko, dass eine schlampig programmierte App zu Abstürzen, Datenverlust und anderen Schäden führen kann, sehr hoch zu hoch, als dass Apple das bei einem Gerät wie dem iPhone erlauben könnte. Andererseits können die Entwickler die Funktionalität des iPhones nicht vollständig ausreizen, und so bleibt so manche clevere App vorerst ungeschrieben. Bleibt zu hoffen, dass Apple zumindest einige der privaten Frameworks früher oder später doch für die allgemeine Nutzung freigeben wird. (ph/appco)


Das könnte Sie auch interessieren