Zuversicht trotz Kritik 24.03.2019, 11:50 Uhr

Sunrise sieht bei Aktionären Rückhalt für UPC-Übernahme

Sunrise kündigte Ende Februar die Übernahme von UPC für mehr als sechs Milliarden Franken an. Freenet, der grösste Eigner von Sunrise, zeigte sich davon nicht sonderlich begeistert. Konzernchef Olaf Swantee sieht die Übernahme dadurch jedoch nicht in Gefahr.
Firmenchef Olaf Swantee ist trotz Kritik des grössten Eigners nach wie vor zuversichtlich
(Quelle: Sunrise )
Ende Februar hatte Sunrise angekündigt, die Schweizer UPC vom US-Kabelnetzkonzern Liberty Global für 6,3 Milliarden Franken zu übernehmen. Die Transaktion soll durch eine Kapitelerhöhung im Umfang von 4,1 Milliarden Franken finanziert werden – mehr, als das Unternehmen an der Börse zur Zeit auf die Waage bringt. Die Anleger reagierten ungnädig, die Aktie verlor inzwischen rund acht Prozent an Wert. Der mit einem Anteil von 24,5 Prozent grösste Eigner Freenet kannte zwar die Logik des Zukaufs an, zog die vorgesehene Transaktionsstruktur aber in Zweifel. An der Kapitalerhöhung wollen sich die Deutschen nicht beteiligen. Ob sie für den Deal stimmen werden ist zur Zeit unsicher.
Trotz der Kritik des grössten Aktionärs sieht der Schweizer Telekom-Konzern Sunrise die geplante milliardenschwere Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC nicht in Gefahr. «Wir sind überzeugt, dass wir die Transaktion vollziehen werden», sagte Konzernchef Olaf Swantee am Donnerstag zu Reuters. Die Signale der übrigen Aktionäre seien insgesamt positiv. «Wir sind überzeugt, dass wir die Investoren für uns gewinnen können», erklärte der niederländisch-schweizerische Doppelbürger nach Treffen mit über 100 Grossanlegern.
Der Sunrise-Finanzchef Andre Krause ergänzte: «Die Aussagen des Freenet-Finanzchefs, wonach die Gesellschaft grundsätzliche Änderungen an der Transaktionsstruktur fordert, haben uns etwas überrascht.» «Wir haben sämtliche Details der Transaktion während einem Jahr im Verwaltungsrat diskutiert und wir haben einen unterschriebenen Vertrag.» Freenet könne die Abstimmung, bei der eine einfache Mehrheit der abgegeben Stimmen für einen Sieg notwendig ist, ohnehin nicht allein entscheiden. Auf einer normalen Generalversammlung seien jeweils 60 bis 70 Prozent der Aktionäre präsent. Bei einer ausserordentlichen Versammlung dürften es mehr sein, so Krause. Die betreffende Aktionärsversammlung soll einige Wochen nach dem Entscheid der Wettbewerbshüter zum Deal stattfinden. Sunrise rechnet nicht mit nennenswerten Auflagen der Kartellbehörden, sodass die Freigabe spätestens im September vorliegen dürfte.


Das könnte Sie auch interessieren