Top 100 Swiss Startup Award 2019 06.09.2019, 07:02 Uhr

Flyability ist das Schweizer Top-Start-up des Jahres

Die Romandie triumphiert: Die Jury des diesjährigen «Top 100 Swiss Startup Award» kürte die Drohnen-Firma Flyability aus Lausanne zum besten Jungunternehmen des Landes.
Die beiden Flyability-Gründer Patrick Thévoz (Mitte links) und Adrien Briod (Mitte rechts) mit dem Siegerpokal
(Quelle: lp / NMGZ)
Eine Entscheidung fiel an der Zeremonie des diesjährigen «Top 100 Swiss Startup Award» am Mittwochabend etwas zu früh. Noch bevor Nicolas Bürer, CEO von Digitalswitzerland, das Couvert mit dem drittplatzierten Jungunternehmen öffnen konnte, drückte Jordi Montserrat versehentlich eine Taste seines Presenters. Sogleich erschien auf der Grossleinwand der Name «Ava» – im Saal brach Gelächter aus. Montserrat, Managing Partner bei Venturelab – dem Organisator des Events –, nahm das Malheur mit Humor. Von da an war jedoch schon mal klar, dass die Macherinnen und Macher des Fruchtbarkeits-Trackers für Frauen den Titel als bestes Start-up der Schweiz in diesem Jahr nicht verteidigen konnten. In den letzten zwei Jahren stand Ava jeweils an der Spitze des Rankings.

Flyability erobert die Spitze

Stattdessen durfte am Ende Flyability aus Lausanne feiern. Das Jungunternehmen mit den beiden Co-Gründern Adrien Briod und Patrick Thévoz baut kugelförmige Drohnen, die an Orte fliegen können, wo es für Menschen zu gefährlich ist. Dass ihre Geschäftsidee vielversprechend ist, zeigte sich bereits am «Top 100 Swiss Start-up Award» im Jahr 2015. Damals stieg die Jungfirma, die Ende September 2014 gegründet wurde, im Ranking direkt auf Platz drei ein. In den kommenden Jahren liess sich Flyability nie aus den Top 4 verdrängen. Nach dem vierten Rang im letzten Jahr reichte es Briod und Thévoz nun also endlich zum Sieg. Und es war höchste Zeit. Denn nächstes Jahr fällt Flyability aus dem Ranking. Start-ups, die älter als fünf Jahre sind, werden von den Jurorinnen und Juroren nicht mehr berücksichtigt.
Auf die Drohnen aus Lausanne, die zur Inspektion von Industrie-Anlagen wie Kernkraftwerken oder Ölplattformen eingesetzt werden, setzen inzwischen weltweit mehr als 350 Kunden. Flyability beschäftigt heute 80 Mitarbeitende. Seit der Gründung nahm das Start-up laut eigenen Angaben Kapital in der Höhe von 16 Millionen Franken auf und setzte rund 20 Millionen Franken um.

Appenzeller erfolgreich im Public Voting

Der Publikumspreis ging in diesem Jahr an GuestReady. Das weltweit tätige Jungunternehmen mit Hauptsitz im appenzellischen Trogen hilft Eigentümern dabei, ihre Immobilien auf Plattformen wie Airbnb, Booking.com oder HomeAway zu vermieten. Das Start-up übernimmt dabei unter anderem das Erstellen von Angeboten, die Kommunikation mit den Gästen oder auch das Housekeeping.



Das könnte Sie auch interessieren