Microsoft, Apple und Co 28.12.2018, 11:23 Uhr

Apple ist nicht mehr das wertvollste Unternehmen der Welt

Microsoft ist laut einer Studie des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY nach Börsenwert (Stichtag 21.12.2018) das wertvollste Unternehmen der Welt. Damit löst der Softwareriese den iPhone-Hersteller Apple als Spitzenreiter ab.
(Quelle: shutterstock.com/Bloomicon )
Microsoft, Apple und die Google-Mutter Alphabet sind einer Studie zufolge die wertvollsten Unternehmen der Welt. Spitzenreiter mit einem Börsenwert von 754 Milliarden US-Dollar ist Microsoft (Stichtag 21.12.), wie aus einer am Freitag veröffentlichten Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht. Der Softwareriese verdrängte den iPhone-Hersteller Apple, der in der Gunst der Anleger verlor, auf Rang zwei (715 Mrd). Die Google-Muttergesellschaft Alphabet (685 Mrd) kam auf Platz drei. Deutschlands Börsenschwergewichte rutschten im weltweiten Ranking der 100 wertvollsten Unternehmen ab.
Lediglich zwei deutsche Konzerne finden sich demnach noch unter den Top 100. Im Jahr zuvor waren es noch sechs Firmen. Als wertvollstes deutsches Unternehmen liegt SAP auf Rang 61 mit einem Börsenwert von 117 Milliarden US-Dollar. Siemens kommt auf Platz 89. Der Versicherungsriese Allianz, Volkswagen, Bayer und BASF sind dagegen nicht mehr unter den Top 100.

Ausrichtung auf ausländische Märkte

Wegen der starken Ausrichtung auf ausländische Märkte litten deutsche Konzerne eher unter den aktuellen handelspolitischen Spannungen und Strafzöllen als etwa die US-Unternehmen, begründete Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland, die Entwicklung. "Zudem verliert derzeit die europäische Wirtschaft insgesamt an Fahrt, während die Konjunktur in den USA nach wie vor brummt." Hinzu komme der Umbruch in der für Deutschland so wichtigen Autoindustrie.
Von den 100 höchstbewerteten Unternehmen haben demnach 57 ihren Sitz in Nordamerika (Vorjahr 55). Nur 22 stammen aus Europa (Vorjahr 24), unverändert 21 Unternehmen kommen aus Asien und dem pazifischen Raum.

Die Bankenbranche unterliegt derzeit wie kaum eine andere einem enormen disruptiven Wandel. Nicht ganz unschuldig daran sind die vielen aufstrebenden FinTechs - Start-ups, die klassische Finanzmodelle modernisieren und auf das Smartphone bringen. Wir stellen zehn Beispiele vor.




Das könnte Sie auch interessieren