Investitionen für KI 29.07.2019, 22:20 Uhr

Softbank kündigt zweiten 100-Milliarden-US-Dollar-Fonds an

Der japanische Softbank-Konzern kündigt einen neuen Investitions-Fond mit einer Gesamtsumme von über 100 Milliarden US-Dollar an. Mit den Mitteln sollen vor allem Technologie-Unternehmen im Bereich KI gefördert werden.
(Quelle: shutterstock.com/ElenaR )
Der japanische Technologiekonzern Softbank legt einen zweiten mehr als 100 Milliarden US-Dollar schweren Fonds für Investitionen in Technologie-Unternehmen auf. Unter den Geldgebern sind Apple, der iPhone-Fertiger Foxconn sowie diverse Finanzfirmen aus Japan, wie Softbank am Freitag mitteilte. Die Investitionen sollen sich vor allem rund um künstliche Intelligenz drehen.

Staatliche Vermögensfonds aus Saudi-Arabien, die massgeblich Geld zum ersten "Vision"-Fonds beigesteuert hatten, wurden nicht erwähnt. Im Silicon Valley hatte es Kritik an Investitionen aus Saudi-Arabien gegeben, nachdem der Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat des Landes in Istanbul getötet worden war. Nach früheren Informationen des "Wall Street Journal" könnte Geld aus Saudi-Arabien aber auch in den zweiten Fonds einfliessen. Von Softbank selbst sollen 38 Milliarden der Gesamtsumme von 108 Milliarden US-Dollar kommen.

Softbanks 2016 gegründeter erster "Vision"-Fonds hatte knapp 100 Milliarden US-Dollar für Investitionen zur Verfügung, von denen rund zwei Drittel verteilt sind. Der Softbank-Fonds steckte sein Geld in Dutzende Unternehmen. Darunter sind zum Beispiel Fahrdienst-Vermittler wie Uber und Didi in China sowie die Roboterwagen-Firma Cruise des Autoriesen General Motors. Mit seinen immensen Reserven setzte der "Vision"-Fonds klassische Risikofinanzierer unter Druck, die bis dahin die wichtigsten Geldgeber von Start-ups waren.


Das könnte Sie auch interessieren