Stärkung für Chinas IoT-Markt 17.10.2016, 10:12 Uhr

Alibaba investiert in Location-Data-Plattform - und kooperiert mit Gemalto

Alibaba rüstet auf und beteiligt sich an PlaceIQ, einem US-amerikanischen Anbieter von Location-based Services. Zudem arbeitet der Konzern zusammen mit Gemalto an der Sicherheit von Chinas IoT-Markt.
(Quelle: shutterstock.com/PeterBeens)
Die Alibaba Group investiert in PlaceIQ, einen US-amerikanischen Anbieter von Location-based Services. PlaceIQ hatte Anfang 2016 eine Finanzierungsrunde von 25 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Der chinesische E-Commerce-Gigant will dabei die Technologie des Unternehmens nutzen, das Location-basierte Daten mit Daten von Vermarktern kombiniert, so Techcrunch.com.

Kooperation mit Gemalto

Daneben arbeitet Alibaba künftig mit Gemalto zusammen. Gemeinsam mit dem Unternehmen, das sich auf digitale Sicherheit spezialisiert hat, will Jack Mas Firma Chinas IoT-Markt sicherer machen. Konkret wird an der Konnektivität und Sicherheit von YunOS gearbeitet, einem von der Alibaba Group entwickelten, Cloud-basierten, auf Daten und Dienste ausgerichteten IoT-Betriebssystem. Es ist bereits in eine Vielzahl von IoT-Geräten sowie branchenübergreifend in Chips und Sensoren integriert.
In diese Partnerschaft bringt Gemalto seinen Allynis Trusted Service Hub ein, der eine Bereitstellung von sicherheitsrelevanten Anwendungen im gesamten Identity Lifecycle Management ermöglicht.

Obwohl der IoT-Markt heute noch in den Kinderschuhen steckt, wird allgemein erwartet, dass er in den nächsten Jahren eine enorme Zugkraft entwickelt. Gartner zufolge werden bis 2020 20,8 Milliarden IoT-Geräte mit einem Marktwert von 3,49 Billionen US-Dollar im Einsatz sein. Im Mai dieses Jahres wurde YunOS bereits auf 70 Millionen Smartphones und auf über 100 Millionen Smart-Terminals eingesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren