Teil 1: Diese Begriffe rund um den Bitcoin solltet ihr kennen

Wallet-Adresse, Bitcoin-Wallet, Desktop Wallet, Mobile Wallet

5. Wallet-Adresse

Eine Wallet-Adresse ist die Adresse, die man verwenden muss, wenn man Einzahlungen in die Wallet vornehmen möchte. Es handelt sich zudem um diejenige Adresse, die man an Dritte weiterleiten muss, wenn diese Personen Anlagen an den Nutzer überweisen möchten.
Durch eine Wallet-Adresse erhält man keinen Zugriff auf die Anlagen, die mit der Wallet verknüpft sind.
Wie bereits oben erwähnt, fungiert jede Wallet-Adresse als Proxy für einen öffentlichen Schlüssel. Der Besitzer kann mehrere Wallet-Adressen generieren, wobei jede mit einem einzigen öffentlichen und privaten Schlüssel, die in der Bitcoin Wallet gespeichert werden, verknüpft sind. In der Bitcoin Wallet können zeitgleich mehrere Schlüsselpaare aufbewahrt werden.
Bei der Eingabe einer Wallet-Adresse wird man dazu angehalten, auf Gross- und Kleinschreibung zu achten. Bereits die kleinste Ungenauigkeit kann dazu führen, dass die Bitcoins an die Adresse eines Dritten gesendet werden, und man sie dadurch für immer verliert.
Hier ein Beispiel für eine Bitcoin-Wallet-Adresse: 13PWxJrvAQETTAKp3bHbHS2Gcu89bqiuJY
Tipp: Immer nachprüfen, ob die herausgegebenen Wallet-Adressen wirklich korrekt sind. Sie besteht aus 27-34 alphanumerischen Zeichen, die mit einer 1 oder 3 beginnen und ein Ziel für eine Bitcoin-Zahlung eindeutig identifizieren. Adressen können von jedem Nutzer beliebig und kostenlos erzeugt werden.
Wichtiger Hinweis:
  • Eine Wallet-Adresse, die mit einer bestimmten digitalen Anlage (etwa Bitcoin) verknüpft ist, akzeptiert keine Einzahlungen anderer digitaler Anlagen (etwa Ethereum). Wenn jemand Bitcoins senden möchte, muss der Empfänger also zunächst sicherstellen, dass er über eine Bitcoin-Wallet-Adresse verfügt. Möchte er selbst einer anderen Person Bitcoins zukommen lassen, sollte er ebenfalls sicherstellen, dass diese Personen ihm eine Bitcoin-Wallet-Adresse angegeben haben. Wenn er Bitcoins an eine Ethereum-Wallet-Adresse sendet, sind diese Bitcoins für immer verloren.

6. Bitcoin-Wallet

Eine Bitcoin Wallet ist eine Sammlung privater Schlüssel, die dem Eigentümer Zugriff auf die Anlagen ermöglicht, die mit den jeweiligen öffentlichen Schlüsseln (oder Wallet-Adressen) verknüpft sind.
Durch private Schlüssel kann man auf die mit dem öffentlichen Schlüssel verknüpften Anlagen zugreifen und diese Anlagen ausgeben. Anhand des öffentlichen Schlüssels können Dritte den Besitzer identifizieren und Einzahlungen auf das Konto durchführen (Postfachbeispiel).
Jeder trägt selbst die Verantwortung für die Sicherheit seiner privaten Schlüssel.
Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Bitcoins in einer Bitcoin Wallet gespeichert werden können:
  • Man kann eine Cold Wallet, auch als "Cold Storage" bezeichnet, verwenden - in diesem Fall ist die Bitcoin Wallet nicht mit dem Internet verbunden. Wenn Bitcoins langfristig aufbewahrt werden sollen, ist dies die sicherste Option.
  • Eine andere Möglichkeit besteht in der Verwendung einer Hot Wallet - hier ist die Bitcoin Wallet mit dem Internet verbunden. Für eine langfristige Aufbewahrung der Bitcoins ist diese Option zwar weniger sicher, doch wenn man immer wieder in kurzen Zeitabständen auf ihre Bitcoins (zum Handeln) zugreifen möchte, stellt eine Hot Wallet eine durchaus praktische Lösung dar.

7. Desktop Wallet

Eine Desktop Wallet ist eine Wallet, die man direkt auf dem Computer installieren kann. Die privaten Schlüssel werden auf der Festplatte gespeichert, weshalb regelmässige Backups der Wallet-Datei äusserst wichtig sind und man darauf achten sollte, besonders starke Passwörter zu verwenden.
Sollte die Wallet-Datei auf dem Desktop in irgendeiner Weise beschädigt oder beeinträchtigt werden (durch Malware etc.), kann man sie mithilfe Backups sicher wiederherstellen. Ohne die Verwendung starker Passwörter und der Durchführung von Backups könnten die Anlagen unwiderruflich verloren gehen.

8. Mobile Wallet

Mobile Wallets sind App-basierte Wallets, mit denen Nutzer Bitcoins und andere digitale Anlagen versenden, empfangen und speichern können.
Mobile Wallets sind an das Mobilgerät gebunden, das leicht verloren gehen, gestohlen oder durch einen Hackerangriff manipuliert werden kann. Aus diesem Grund gelten sie als eher unsicherer Aufbewahrungsort für digitales Kapital.
Ähnlich wie Online Wallets existieren Mobile Wallets sowohl als Angebot von Börsen (die die privaten Schlüssel kontrollieren) und als eigene Einheiten, wie beispielsweise die Bread App, bei der einem selbst die Kontrolle über die privaten Schlüssel überlassen wird. Wie bei der Online Wallet ist die langfristige Aufbewahrung digitaler Anlagen in Mobile Wallets wenig empfehlenswert - die langfristige Speicherung von digitalen Anlagen sollte stets über eine Hardware Wallet erfolgen.
Im zweiten Teil werden die Begriffe "Phishing", "Passwort-Manager", "Online Wallet", "Cold Wallet", "Hardware Wallet", "Hot Wallet" und "Paper Wallet" genauer beleuchtet.



Das könnte Sie auch interessieren