Keine Lust auf Fashion 24.03.2020, 15:00 Uhr

Modehändler leiden unter Corona-Virus-Pandemie

Keine Lust auf Fashion: Nicht nur die stationären Modehändler leiden unter der Corona-Krise, auch online stossen neue Hosen, Kleider und T-Shirts auf weniger Interesse als normal.
(Quelle: shutterstock.com/FiledIMAGE )
Die Corona-Virus-Pandemie hat vielen Verbrauchern in Deutschland die Lust auf Mode verdorben. Nicht nur die stationären Händler leiden unter der Krise, auch online stossen neue Hosen, Kleider und T-Shirts auf weniger Interesse als normal, wie das Deutsche Mode-Institut am Dienstag berichtete.
"Es ist keineswegs so, dass die Leute jetzt zuhause sitzen und online Kleidung shoppen", beobachtete das Institut. Im Gegenteil: In der vergangenen Woche seien die Google-Suchanfragen nach Mode-Online Shops wie Zalando, Bonprix oder AboutYou um etwa ein Drittel zurückgegangen.
"Bei Mode geht es eben vor allem darum, wie man aussieht, wenn man draussen unterwegs ist, und nicht darum, wie man aussieht, wenn man allein zuhause ist", erklärten die Experten das Desinteresse.

Einkaufsstrassen und Shopping-Center

Noch schlimmer sieht es allerdings im klassischen Modehandel in den Einkaufsstrassen und Shopping-Centern aus. Der seit Mitte vergangener Woche deutschlandweit geltende Shutdown werde den stationären Modehandel allein im März fast die Hälfte seines Monatsumsatzes kosten, prognostizierte das Fachmagazin "Textilwirtschaft", das wöchentlich die Entwicklung in der Branche abfragt. Dabei hatte der Modehandel eigentlich nach mehreren schwachen Monaten im März auf gute Geschäfte gehofft.
Angesichts der Kaufzurückhaltung der Verbraucher rechnet das Deutsche Mode-Institut in nächster Zeit mit einer Flut von Sonderangeboten. "Um die Warenbestände trotz der widrigen Umstände abzubauen, haben viele Händler angefangen, ihre Preise früher und stärker zu reduzieren als sonst", beobachteten die Experten. Der Anteil an reduziert angebotener Ware sei bereits Anfang letzter Woche 29 Prozent grösser gewesen als im Vergleichszeitraum 2019. "Diese Zahlen dürften sich seither noch deutlich erhöht haben, und sie steigen täglich weiter", erklärte das Institut.


Das könnte Sie auch interessieren